Liste

Ein Blick in die Mediathek
Das Jubiläum des Bauhauses wird in diesem Tagen verschiedentlich gefeiert. Deutschlandfunk sprach u.a. mit der Autorin Ursula Muscheler über die Frauen um Walter Gropius, Sabrina Becker über das "Experiment Weimar" und dem Architekturhistoriker Werner Durth.
Hören Sie rein. Es lohnt sich!

Zur Mediathek

Die Sendungen im Überblick

20.1.2019 | RELIGIONEN
Dubiose Sinnsuche der Modernisten
In der Weimarer Zeit hatten kleine Glaubensgemeinschaften Hochkonjunktur. Am frühen Bauhaus etablierte Johannes Itten die Lehre „Mazdaznan“: einen religiösen Schmelztiegel mit strengen Ernährungsvorschriften und latentem Rassismus.

19.1.2019 | FAZIT
Das Bauhaus und die Autonomie der Kunst
War das Bauhaus politisch – und wie politisch muss die Erinnerung an das Bauhaus sein, um diesem gerecht zu werden? Das waren die Kernfragen bei einem Symposium, das im Berliner Haus der Kulturen der Welt stattfand.

19.1.2019 | LESART
Wer waren die Frauen um Walter Gropius?
Der Architekt Walter Gropius, der 1919 das Bauhaus gründete – er gilt bis heute als großer Vorreiter der Moderne. Wie modern hielt es der Architekt in seinen Frauenbeziehungen, von denen es so einige gab?

19.1.2019 | LESART
Die Epoche der Emanzipation
In der Weimarer Republik erstritten Frauen sich ihre Stimme im Kunstdiskurs. Die Zwanzigerjahre seien ein entscheidendes Jahrzehnt der Emanzipation gewesen, sagt die Literaturwissenschaftlerin Sabina Becker im Gespräch – und Frauen extrem produktiv.

17.1.2019 | KOMPRESSOR
Virtuelles Tanzen
Die Bauhaus-Künstler wollten die die Grenze zwischen Bühne und Publikum aufheben. In der Berliner Akademie der Künste kann man eine solche Choreografie durch die Virtual-Reality-Brille erleben. Unser Autor fühlte sich wie nach einer Geisterbahnfahrt.

14.1.2019 | Kultur heute
Modernes Bauen am Dizengoff-Platz
Geschwungene Balkone, Eckhäuser, die wie Schiffe aussehen: In Tel Aviv kann man an fast jeder Ecke Bauhaus-Architektur bewundern. Besonders ausgeprägt ist sie am kreisrunden Dizengoff-Platz, der gerade renoviert und modernisiert wurde. Ein Spaziergang im Herzen der „Weißen Stadt“.

12.1.2019 | Hörspiel
AUDIO. SPACE. MACHINE – Ein Bauhaus-Konzeptalbum
100 Jahre Bauhaus. Der ehemalige Direktor Walter Gropius braucht eine Festrede. Er trifft Moholy-Nagy, Mies van der Rohe und andere Weimarer Kollegen auf der Suche nach Inspiration. Doch die Realisierung der Moderne hat nicht nur die Bauhaus-Ideen verändert. Ein Hörspiel von wittmann/zeitblom.

11.1.2019 | ZEITFRAGEN
Geschichten über Kunst, Architektur und einen Sehnsuchtsort
Das Bauhaus, gegründet vor 100 Jahren und 1933 von den Nazis geschlossen, übt auch auf Schriftsteller einen Reiz aus. Im Vorfeld des Jubiläums sind Romane von Andreas Hillger, Theresia Enzensberger, Tom Saller und Jana Revedin erschienen.

10.1.2019 | FAZIT
Architektur: „Von Anfang bis Schluss Männersache“
Es hat sie gegeben die Architektinnen am Bauhaus, aber sie standen nie im großen Rampenlicht. Unter ihnen waren Ursula Schneider und Hilde Reiss. Dennoch haben sie sich in der Architektur behauptet. Am Ende sogar mit einem kleinen Erfolg.

9.1.2019 | LESART
Gropius´ beste Öffentlichkeitsarbeiterin
Ise Frank, Ehefrau von Walter Gropius, war eine hervorragende Netzwerkerin – die männlichen Seilschaften im Bauhaus konnte sie dennoch nicht durchbrechen. Jana Revedin hat einen Roman über Frank geschrieben – und rückt sie damit ins rechte Licht.

9.1.2019 | KOMPRESSOR
Ein Mini-Bauhaus fürs kritische Denken
Kein Witz: Zum 100. Geburtstag gibt es das Bauhaus auch auf Rädern. Es soll zum kritischen Nachdenken über Architektur, Gestaltung und Gesellschaft einladen. Es sei ein Experiment mit privatem und öffentlichen Raum, sagt Kuratorin Elsa Westreicher.

9.1.2019 | FAZIT
Eine Japanerin in Dessau
Dessau war 1930 eine 40-tägige Schiffsreise von Japan entfernt. Michiko Yamawaki reiste dennoch mit ihrem Ehemann nach Deutschland, um bei den Bauhaus-Ikonen zu studieren – und wurde später zum Star der japanischen Modeszene.

9.1.2019 | Kultur heute
„Eine vollwertige und sehr besondere Künstlerin“
Die Künstlerin und Weberin Anni Albers sei für viele „auch heute noch eine Neuentdeckung“, sagte die Kuratorin einer Anni-Albers-Ausstellung, Maria Müller-Schareck, im Dlf. Warum Albers‘ Arbeiten erst jetzt gezeigt würden, sei sie in Führungen durch die Ausstellung immer wieder gefragt worden.

9.1.2019 | Länderreport
Ein Schwimmbad unter der Kirche
Die Kirche des Diakonissen-Mutterhauses Neuvandsburg in Sachsen-Anhalt überrascht: Unter ihrem Kirchsaal befindet sich ein Schwimmbecken. Das ist allerdings nur eine der architektonischen Besonderheiten am Bauwerk.

8.1.2019 | Kultur heute
Der Klang der Materie
Einen eigenen Kompositionsstil hat das Bauhaus nicht hervorgebracht. Aber in Weimar und Dessau spielte die Musik: Die Bauhäusler begeisterten sich für Bach und Zwölfton-Musik, auch eine eigene Kapelle hat musiziert. Der Jazzpianist Michael Wollny bedauert, dass keine Tondokumente erhalten sind.

6.1.2019 | Kultur heute
Entzauberung des Mythos Walter Gropius
Denkmalsturz zum Bauhaus-Jubiläum: Der Gründer Walter Gropius „war ein ziemlich guter Hochstapler“, sagte Designhistoriker und Biograf Bernd Polster im Dlf. „Was er nicht war: ein kreativer Architekt und Designer.“

6.1.2019 | FAZIT
Architektin und „Mutter der Einbauküche“
Margarete Schütte-Lihotzky wird oft mit dem Bauhaus in Verbindung gebracht, hat aber nur indirekt damit zu tun. Ihr Entwurf für eine moderne Küche – die „Frankfurter Küche“ – wird bis heute gern als „Bauhaus-Küche“ bezeichnet.

5.1.2019 | Kultur heute
Zwischen Heroisierung und Dämonisierung
Das Bauhaus vereinte alle Künste; nur seine Architektur wird gern als totalitäre Beglückung geschmäht. Als Funktionalismus oder „International Style“ ging sie in die Welt. Heute wird das Bauhaus beides: heroisiert und dämonisiert, sagte der Architekturhistoriker Werner Durth im Dlf.

5.1.2019 | FAZIT
Ein Leben lang Kampf um Anerkennung
Lucia Moholy ist eine bedeutende und lange Zeit unterschätzte Fotografin. Mit ihren Bildern vermarktete Gropius das Bauhaus. Dort bekam sie für ihre Arbeit weder Geld noch Anerkennung – und um ihre Negative aus der Bauhaus-Zeit musste sie ihr Leben lang kämpfen.

5.1.2019 | Streitkultur
Kann das Bauhaus heute noch Vorbild sein?
Das Bauhaus gilt als Vorbild für Kreativität, Demokratie und Modernität. Doch kann es 100 Jahre nach seiner Gründung noch Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit geben? Darüber diskutieren die Kuratorin Marion von Osten und der Architekt Philipp Oswalt.

4.1.2019 | Kultur heute
„Das Bauhaus war eine Idee“
Eine soziale Werkgemeinschaft ohne einheitlichen Stil – so bezeichnete die Design-Kuratorin Jolanthe Kugler das Bauhaus im Dlf. Es habe nicht Gebrauchs-Objekte geschaffen, sondern nach gesellschaftlichen Lösungen gesucht.