Publikationen zu
Orten der Moderne

Entdecken Sie die Facetten der Orte der Moderne und ihrer Architekten anhand von ausgewählten Publikationen. Für Interessierte und Architekturkenner – lassen Sie sich von der Vielseitigkeit inspirieren und begeistern.

Alles Bauhaus?

Mia und Lucas Rosenstein freuen sich über eine Einladung zum Geburtstag ihres Großvaters nach Chicago. Beim Stöbern in seiner Wohnung entdecken die Kinder einen alten Koffer mit merkwürdigen Utensilien. Zu jedem einzelnen Gegenstand erzählt ihnen der Großvater eine interessante Episode, die gleichzeitig mit ihrer eigenen Familiengeschichte verknüpft ist. Sie sind ein Teil der faszinierenden Welt des Bauhauses.

Auf dem Weg zum Neuen Wohnen – Die Werkbundsiedlung Breslau 1929

Im umfangreichen Abbildungsteil dieses Kataloges zur Werkbundsiedlung Breslau werden Photos und Pläne sowie sämtliche Bauten im Modell publiziert. Die Beiträge erläutern die Planungs- und Baugeschichte der WUWA, technologische, denkmalpflegerische und städtebauliche Aspekte sowie die Bedeutung der Breslauer Werkbundsiedllung für die Entwicklung der Architektur der Moderne.

Bauhaus Dessau: Architektur

Kunst und Technik: Eine neue Einheit – unter diesem Leitspruch kam das Bauhaus 1925 nach Dessau. Die sieben Dessauer Jahre waren die produktivste Zeit der Gestalter und Architekten des Bauhauses. Der Bildband stellt alle Dessauer Bauhausbauten vor und ermöglicht neue Perspektiven auf diese Ikonen der modernen Architektur in ihrer heutigen Nutzung.

Bauhaus Reisebuch

Dieses reich bebilderte Buch stellt alle Plätze vor, an denen sich Spuren der historischen Bewegung finden lassen. Die Reise führt über Weimar und Dessau nach Berlin. Mit historischen und aktuellen Fotos werden die bekannten architektonischen sowie die musealen Sammlungen vorgestellt, aber auch weniger beachtete Bauten, wie die Kirche in Gelmeroda, die den Maler L. Feininger inspirierte.

Bauhaus 100 Orte der Moderne

Deutschland ist reich an herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Das Bauhaus war von Anfang an prägender Teil der Entwicklung des „Neuen Bauens“ im 20. Jahrhundert. Unser Verständnis von Leben, Arbeiten, Lernen und Wohnen ist nachhaltig davon beeinflusst. Dieses Reisebuch der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar stellt mehr als einhundert beispielhafte Bauwerke aus der Zeit von 1900 bis heute vor und lädt ein, die historischen und architektonischen Orte des Neuen Bauens in allen Bundesländern neu zu erleben.

Bruno Tauts Hufeisensiedlung

Dieser hochwertig gestaltete Architektur- und Denkmalführer zur Hufeisensiedlung in Berlin-Britz zeigt viele historische und zeitgenössische Fotos und Pläne. Er bietet Einblick in Architektur-, Bau- und Sozialgeschichte, stellt die wichtigsten Planer und Bewohner vor und beleuchtet auch aktuelle Fragen des Erhalts und der fortschreitenden Privatisierung.

Nicolai publishing & intelligence GmbH

Das Konrad-Wachsmann-Haus in Niesky: Ein Holzbau der Moderne

Das Buch zum Direktorenhaus. 1927 entwarf Konrad Wachsmann das Haus für die Firma Christoph und Unmack in Niesky. Die Publikation erschien 2014 anlässlich der abgeschlossenen Restaurierung. Neben zahlreichen historischen Fotos und Geschichten dokumentiert der Band auch die Restaurierungsarbeiten mit Bildern und Erläuterungen.

DER MODERNE BLICK – THE MODERN VIEW

Der moderne Blick – the modern view präsentiert insgesamt 20 Gebäude der 1920er und 30er Jahre in Sachsen. Das Buch konzentriert sich dabei auf das Erzählen. Im Vordergrund stehen Bauherren, Architekten und die Menschen, deren Geschichten untrennbar mit den Häusern verbunden sind.

Egon Eiermann. Die Kontinuität der Moderne

Egon Eiermann hat wie kein Zweiter die deutsche Architektur der Nachkriegszeit geprägt. Transparenz, Materialgerechtigkeit, künstlerischer Anspruch und stringente Gestaltqualität bis ins kleinste Detail kennzeichnen sein reiches architektonisches Werk. Parallel dazu entstand eine Vielzahl sehr erfolgreicher Möbelentwürfe, darunter sein berühmtes Gestell für einen Zeichentisch, der Klappstuhl SE 18 oder der so genannte Eiermann-Sessel, der Korbsessel E 10.

Ernst Neufert – Peter Neufert

Ernst Neufert (1900–1986) und sein Sohn Peter Neufert (1925–1999) bestimmten durch ihre zahlreichen Entwürfe, die Wohngebäude aber auch Industrie- und Handelsbauten umfassten, das Bauen in Deutschland im 20. Jahrhundert mit. In besonderem Maße prägend war die langjährige Lehrtätigkeit Ernst Neuferts an der TU Darmstadt sowie nicht zuletzt seine bis heute gültige Standardpublikation Bauentwurfslehre.

form and light. from bauhaus to tel aviv

Yigal Gawzes Fotografien fangen die Abstraktion, die Einfachheit und den Optimismus des frühen Modernismus in Tel Aviv ein. Er destilliert das Wesen des Bauhauses heraus, um es in einer modernen Stadt lebendig werden zu lassen, und konzentriert sich auf die subtilen Effekte des natürlichen Lichts auf der Architektur, eine Methode, der die Meister der Moderne selbst Beifall spendeten.

Hannes Meyers Bauhauslehre. Von Dessau bis Mexiko

Hannes Meyer hat als zweiter Bauhausdirektor die von Walter Gropius und den frühen Meistern begründete Bauhauspädagogik wesentlich verändert und neu konzipiert: Das Prinzip Volksbedarf statt Luxusbedarf löste das in die Krise geratene Konzept Kunst und Technik – eine neue Einheit von 1923 ab.

Das Bauhausjubiläum in den Medien

Das Bauhaus feiert sein 100-jähriges Bestehen. Nationale wie internationale Medien werfen mit einer vielfältigen und spannenden Berichterstattung den Blick zurück in die Geschichte bis hin zu topaktuellen Ereignissen. Und befragen damit gleichzeitig, wie aktuell das Bauhaus auch in Zukunft sein kann.
Hier eine Auswahl für Sie.

Mehr erfahren