Studierende

Die kreative Atmosphäre am Bauhaus zog junge Menschen aus mehr als 29 Ländern wie ein Magnet an. Manche von ihnen waren mittellos. Andere kamen mit genügend Geld, um auch ihre Kommilitonen mit durchzufüttern. Sie alle hatten eines gemein: Von nun an und auf ewig waren sie Bauhäusler.

Gertrud Arndt

1923–1928 Studierende am Bauhaus /
1929–1932 Hospitantin (?) am Bauhaus

Erst bei ihrer Ankunft am Bauhaus erfuhr Arndt, dass man hier nicht Architektur studieren konnte. Also wurde sie Weberin. Doch insgeheim schlug ihr Herz für die Fotografie.

Bauhaus-Archiv Berlin / © VG Bild-Kunst, Bonn 2017.

Moses Bahelfer

1928–1932 Studierender am Bauhaus

Aufgrund seiner jüdischen Identität musste Bahelfer nach dem Studium am Bauhaus Nazi-Deutschland verlassen. In Paris wurde er einer der gefragtesten Grafiker für jüdische Publikationen.

Bauhaus-Archiv Berlin.

Lotte Beese

1926–1929 Studierende am Bauhaus

Beese war die erste Frau, die in der Bauabteilung des Dessauer Bauhauses studierte. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie als gefragte Architektin.

Bauhaus-Archiv Berlin.

Lis Beyer-Volger

1923–1929 Studierende am Bauhaus

Beyer schuf eines der wenigen Kleidungsstücke am Bauhaus: Ein geometrisch geschnittenes Kleid in verschiedenen Blautönen, das knapp über dem Knie endete – skandalös für das Jahr 1928!

Bauhaus-Archiv Berlin.
Menschen

Max Bill

1927–1928 Studierender am Bauhaus

Wie kaum ein anderer trug Max Bill mit Gründung der HfG Ulm dazu bei, den Bauhaus-Gedanken fortleben zu lassen. Sein Ulmer Hocker und die Junghans-Uhr gelten bis heute als innovativ und zeitlos schön.

Bauhaus-Archiv Berlin / © VG Bild-Kunst Bonn, 2017.

Irena Blühová

1931–1932 Studierende am Bauhaus

Blühová war eine der wenigen Studierenden am Bauhaus, die sich mit Sozialfotografie beschäftigten. Bereits vor ihrem Studium warf die Slowakin einen kritischen Blick auf das Leben ihrer Mitmenschen.

Bauhaus-Archiv Berlin.
Menschen

Arieh Sharon

1926–1929 Studierender am Bauhaus

Er war der Mann an der Seite der Bauhausmeisterin Gunta Stölzl: Arieh Sharon. Später prägte er gemeinsam mit anderen europäischen Architekten das Bild der „Weißen Stadt“ von Tel Aviv.

Yael Aloni.

Alma Siedhoff-Buscher

Alma Buscher entwickelte am Bauhaus kindgerechtes Spielzeug, das sowohl die Möglichkeit der Nachahmung als auch der freien kreativen Entfaltung bietet. Ihr „Kleines Schiffbauspiel“ wird bis heute produziert.

Bauhaus Archiv Berlin / © unbekannt
Menschen

Wera Meyer-Waldeck

Für das Bauhaus hatte sie fast die gesamte Innenausstattung der ADGB-Bundesschule in Bernau entworfen. Doch erst in den 1950er-Jahren machte sie sich als Architektin und Innenarchitektin einen Namen.

Bauhaus-Archiv Berlin / © VG Bild-Kunst, Bonn 2016