bauhaus global

Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung (Hg.)
Mit Texten von Anthony Alofsin, Oliver A. I. Botar, Brenda Danilowitz, Sjarel Ex, Annemarie Jaeggi, Eduard Kögel, Barbara Kreis, John V. Maciuika, Partha Mitter, Gisela Moeller, Ivan Nevzgodin, Ludmila Tokmeninova, Michelangelo Sabatino, Wolfgang Schäffner, Frederic J. Schwanz, Astrid Volpert, Christoph Wagner u.v.m.


Ausgehend von den Verbindungslinien, die durch emigrierte Bauhäusler vor allem in die USA und die Sowjetunion, aber auch nach Israel, China, Indien und in die Türkei gezogen wurden, stellen sich aus dem Blickwinkel des 21. Jahrhunderts neue Fragen zum kulturellen Export einer in Europa geschaffenen Avantgarde.
Das Bauhaus gab über Deutschland hinaus wichtige Impulse für das moderne Design und die funktionale Architektur. Entscheidender Faktor und zentraler Pfeiler für seine internationale Wirkung und Rezeption stellten aber nicht nur die Produkte dar. Denn die Ideen des Bauhauses fanden vor allem durch die in den 1930er Jahren erfolgte – meist erzwungene – Migration der Bauhäusler eine Verbreitung in aller Welt.
25 Autoren aus sechs verschiedenen Ländern präsentieren aktuelle Erkenntnisse und Forschungsergebnisse zur globalen Bedeutung und Ausbreitung des Bauhauses, das 2009 sein neunzigstes Gründungsjubiläum feierte. Welche Konzepte Einfluss auf das Bauhaus selbst hatten und wie das Ideengut des Bauhauses insbesondere über seine internationale Schülerschaft als Multiplikatoren weitergegeben wurde, ist Gegenstand des ersten Teiles. Im zweiten Teil werden unter dem Stichwort »Migrant Bauhaus« die Bezüge und Netzwerke des Bauhauses thematisiert, die ihrerseits nach Deutschland zurückführten und in die Gründung der Bauhaus-Institutionen im geteilten Deutschland mündeten.


Neue Bauhausbücher Band 3
6.2010, Gebr. Mann Verlag
275 Seiten, 80 farbige und s/w-Abb.
Deutsch
ISBN 978-3-7861-2634-8

Vorwort: bauhaus global. zum  Bauhaus  hin  |  vom  Bauhaus  weg
Annemarie Jaeggi: Vorbemerkung zum Berliner Konferenzteil

• Wolfgang Schäffner: Bauhaus im 21. Jahrhundert – Buenos Aires · Berlin · Dessau
• John V. Maciuika: Die zahlreichen Verflechtungen des Bauhauses mit der wilhelminischen Designkultur
• Gisela Moeller: Kunstschulreformer vor dem Bauhaus: Muthesius, Behrens und die preußischen Kunstgewerbeschulen
• Frederic J. Schwanz: Werkbund und Bauhaus: Eine Neubetrachtung der Verbindungen
• Anthony Alofsin: Frank Lloyd Wright und das Bauhaus
• Christoph Wagner: Johannes Ittens »private Kunstschule« in Wien — ein Modell für das Bauhaus
• Sjarel Ex: Theo van Doesburg und das Bauhaus
• Oliver A. I. Botar: László Moholy-Nagys Synthesekonzept von 1922
• Brenda Danilowitz: Perspektiven und Grenzen eines amerikanischen Bauhauses: Das Black Mountain College
• Ivan Nevzgodin: Das Bauhaus in der UdSSR — ein russisches Roulette
• Astrid Volpert: Bauen als kollektiv gerichtetes Werk. Der Transfer von Bauhaus-Positionen in die Sowjetunion
• Barbara Kreis: Modell Moskau? Vchutemas, die Höheren Künstlerisch-Technischen Werkstätten
• Ludmila Tokmeninova: Bauhauserbe im Kontext der Architektur des Neuen Bauens im Ural
• Eduard Kögel: Bauhaus-Spuren in Shanghai
• Partha Mitter: Bauhaus in Kalkutta
• Michelangelo Sabatino: Norden versus Süden. Das andere Bauhaus
• Burcu Dogramaci: Bauhaus in der Türkei
• Zvi Efrat: Kibbutz + Bauhaus. Moderne und Zionismus im Lebenswerk von Arieh Sharon
• Regina Bittner: Vorbemerkung zum Dessauer Konferenzteil
• Klaus von Beyme: Die Künstlermilieus der Weimarer Republik
• Peter Hahn: Zur Geschichte des Bauhaus-Archivs Darmstadt (1960-1971) ∙ Berlin-Charlottenburg (1971-1978) ∙ Berlin-Tiergarten (seit 1979)
• Wolfgang Thöner: Bewahren und Aktualisieren. Bauhaus-Institutionalisierungen in Dessau von 1945 bis 1994
• Walter Scheiffele: Das Bauhaus im Kontext von Technik, Politik und Ökologie
• Ute Ackermann: Das Bauhaus in Weimar. Schnittmengen im Gravitationsfeld von Klassik und Moderne
• Karin Wilhelm: Bauhausarchitektur und die Internationalisierung moderner Lebensstile

Autoren dieses Bandes
Farbtafeln
Bildnachweise
Personenregister