Das Bauhaus am Kiosk
die neue linie 1929–1943

Patrick Rössler
in Zusammenarbeit mit der Stiftung Weimarer Klassik und dem bauhaus-archiv, Museum für Gestaltung, Berlin


Zwischen 1929 und 1943 erschien „die neue linie“ im Leipziger Beyer-Verlag. Als herausragende Lifestyle-Illustrierte ihrer Zeit, vordergründig nicht mehr als ein Unterhaltungsblatt, war ihr Konzept für die damalige Massenpresse fortschrittlich und wegweisend: Keine andere Publikation gestaltete so konsequent die Ideen der typografischen Avantgarde für ein Massenpublikum. Führende Grafikdesigner aus dem Bauhaus-Umfeld prägten das Erscheinungsbild der Illustrierten. Und trotz medialer Gleichschaltung blieb die Handschrift der ansonsten beim Regime verhassten Bauhaus-Moderne bis in die Kriegsjahre hinein von Repressalien der Machthaber weitgehend verschont. Die vorliegende Publikation beleuchtet das wechselvolle Schicksal der Illustrierten „die neue linie“ in ihrer Epoche und erscheint als gekürzte, überarbeitete und nunmehr zweisprachige Neuauflage des Bestsellers aus dem Jahr 2007 und bildet einen weiteren wertvollen Beitrag zum Bauhausjahr 2009.


3.2009, Kerber Verlag
160 Seiten, 163 farbige und 90 s/w Abbildungen, Softcover
Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-86678-282-2