Dot.city
Relationaler Urbanismus und neue Medien

Herausgegeben für die Stiftung Bauhaus Dessau
von Torsten Blume und Gregor Langenbrinck


Seit langem schon nutzen wir Handys, Bankautomaten oder Internet als etwas Gewöhnliches in unserem urbanen Alltag. Grundsätzlich anders scheint das Leben dadurch nicht geworden zu sein. Oder haben wir uns unmerklich an die Existenz des Unsichtbaren gewöhnt? Wie lassen sich neue digitale Möglichkeiten für den Gestalter kreativ nutzen? Das IV. Internationale Bauhaus Kolleg „Dot.City“ hat Strategien für den Einsatz digitaler Medien aufgezeigt, die das Unvorhersehbare und Unplanbare in die Stadt integrieren. Das Buch zeigt die Medialisierung des urbanen Lebens als ein globales Phänomen und beschreibt die Konsequenzen, die sich daraus für die Gestaltung des Lebensraums Stadt ergeben.


Edition Bauhaus 14
07.2004, Jovis Verlag
192 Seiten, 50 farbige und 20 s/w-Abb., Broschur
Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-936314-94-6

Stiftung Bauhaus Dessau (Hg.)
Stiftung Bauhaus Dessau (Hg.): Dot.city – Relationaler Urbanismus und neue Medien, Cover