Egon Eiermann
Deutsche Olivetti. Frankfurt am Main

Klaus Kinold (Hg.)
Fotografien von Klaus Kinold
Text von Wolfgang Pehnt


Die letzte große Arbeit des Karlsruher Architekten Egon Eiermann (1904–1970) war das durch die beiden Türme markante Ensemble, das er für die italienische Büromaschinenfirma Olivetti in Frankfurt am Main errichtete. Wichtig war ihm die aus Aufgabe, Konstruktion und Material entwickelte schlanke Form, die zugleich eine charakteristische Figur bildet.

Adriano Olivetti, der Sohn des Unternehmensgründers, legte nicht nur bei allen Produkten seines Hauses, die zu Kultobjekten der Italianità im Design wurden und den Stile Olivetti begründeten, Wert auf Qualität. Den gleichen Anspruch vertrat er auch in der Architektur. Für die deutsche Filiale verpflichtete Enkel Roberto Olivetti mit Eiermann einen besonders renommierten Vertreter der deutschen Nachkriegsmoderne. Für den Architekten bedeutete der Auftrag einen krönenden Abschluss, für den Karlsruher Studenten Klaus Kinold den Beginn seiner Karriere als Architekturfotograf.


2019, Hirmer Verlag
72 Seiten, 60 Abbildungen, Hardcover
Deutsch/Englisch
ISBN 978-3-7774-3312-7

Hirmer Verlag, 2019
Klaus Kinold (Hg.): Egon Eiermann – Deutsche Olivetti. Frankfurt am Main (2019)