Zeitschrift Bauhaus 12 – Habitat

Herausgegeben für die Stiftung Bauhaus Dessau
von Regina Bittner und Claudia Perren
Mit Texten von Elisa Dainese, Peggy Buth, Judith Raum, Anne Berrini, Dorothée Brill, Sarah Alberti, Katharina Jebsen und anderen.


Wohnen ist mehr als ein funktionales Dach über dem Kopf. Mit der „Charter of Habitat“ forderten junge Architekt*innen beim CIAM-Kongress 1953 eine radikale Wende: weg vom Dogma des Funktionalismus und Universalismus. Informelles Bauen, Wohnen als soziale Praxis, Architektur als gemeinschaftsstiftende Gestaltung. Im Begriff „Habitat“ bündeln sich die Debatten der Nachkriegsmoderne zur Neujustierung von Architektur und Städtebau. Er steht für eine ganzheitliche Betrachtung von Behausung, Mensch und Umwelt. Bauhaus #12 widmet sich deshalb dem „Habitat“ sowohl aus historischer als auch zeitgenössischer Perspektive, weil gerade die Wohnungsfrage und die Klimakrise uns als globale Gemeinschaft heute herausfordern. Die Zeitschrift begibt sich auf die Suche nach Alternativen zur funktionalistischen Wohnmaschine in den 1920er Jahren am Bauhaus und anderswo, in der Nachkriegsmoderne und heute.


12.2020, Spector Books, Leipzig
190 Seiten, zahlreiche s/w- und Farbabbildungen, klebegebundene Broschur
Deutsch
ISBN: 978-3-95905-399-0

Stiftung Bauhaus Dessau, 2020
Habitat, bauhaus 12. Zeitschrift der Stiftung Bauhaus Dessau

Trailer Habitat

Inhalt von Youtube laden

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

Alternativer Text