Nouveautés
Kunstschule und Spitzenindustrie in Plauen

Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Hg.)
Thomas A. Geisler, Kerstin Stöver und Ute Thomas


Was wäre die »Plauener Spitze« ohne die »Nouveautés« der Kunstschule für Textilindustrie in Plauen? Die Entwürfe der stilprägenden Neuheiten, der von der Pariser Mode abhängigen Stickerei- und Spitzenindustrie im Vogtland, kamen von 1877 bis 1945 zum größten Teil von Absolventen dieser Schule. Mit der lokalen Industrie und einem weitreichenden Netzwerk war sie Anfang des 20. Jahrhunderts ein künstlerisch-handwerkliches Zentrum, das entscheidenden Einfluss auf die ästhetische wie technologische Innovation der »Plauener Spitze« hatte. Das kreative Potential der Kunstschule behauptete sich auf Augenhöhe mit wegweisenden künstlerischen Kreisen, wie dem Deutschen Werkbund und dem Bauhaus und fand auf verschiedenen Weltausstellungen international Anerkennung.
Erstmals werden noch erhaltene Objekte der ehemaligen Sammlungen der Kunstschule aus dem Bestand des Vogtlandmuseums Plauen und die ausgeführten Entwürfe der Schule aus Plauener Produktion des Kunstgewerbemuseums Dresden vorgestellt und die Beziehungen der Kunstschule mit der Spitzenindustrie und der Kunstgewerbebewegung aufgearbeitet. Neben wissenschaftlichen Essays und einem Katalogteil sind wichtige Ausstellungen der Schule, Namen von Schülern und Lehrern der Schule und Eigenveröffentlichungen der Kunstschule als Ansatz für die weitere Forschung enthalten.


11.10.2020, Sandstein Verlag
160 Seiten, 292 meist farbige Abb., Klappenbroschur
Deutsch
ISBN 978-3-95498-578-4