Unser Bauhaus-Erbe
Wo begegnen wir dem Mythos im Alltag?

Sandra Hofmeister (Hg.)
Mit Texten von Aaron Betsky, Zvi Efrat, Kenneth Frampton, Raquel Franklin, Hans Ibelings, Anna Ramos, Hilde Strobl, Stephan Trüby und Philip Urspung


Der runde Bauhaus-Geburtstag gibt Anlass dazu, einen kritischen Blick auf sein Erbe in der Architektur der Gegenwart zu werfen: Was ist von den Idealen der Avantgarde übrig geblieben? Gibt es Grundsätze oder Methoden, die am Bauhaus praktiziert wurden und nach wie vor relevant sind? In diesem Buch gehen 10 internationale Autorinnen und Autoren der Frage nach, ob und wo das Bauhaus Spuren im zeitgenössischen Architekturgeschehen hinterlassen hat. Das politische Erbe der Moderne kommt in den Essays ebenso zur Sprache wie die Bedeutung von Bauhaus-Idealen für die kommerzialisierte und globalisierte Bauwirtschaft. Die einzelnen Beiträge erörtern die Fragen vor dem Hintergrund unterschiedlicher kultureller Sichtweisen, welche die Autorinnen und Autoren aus den USA, aus Mexiko, Deutschland oder Spanien einbringen. Ein Fotoessay der Berliner Künstlerin von Friederike von Rauch mit Aufnahmen der Akademie der Künste im Hansaviertel begleitet die Texte. Das Gebäude nach dem Entwurf von Werner Düttmann und Sabine Schumann zählt mit zu den beeindruckendsten Beispielen der Nachkriegsarchitektur.


2019, De Gruyter
168 Seiten, zahlreiche Abb., Broschur
Deutsch, Englisch
ISBN 978-3-95553-482-0

eBook (PDF)
ISBN 978-3-95553-483-7