Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst

Daniel T Braun und VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Text1

Das Kuratorenteam um Prof. Christoph Scholz vom Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt und Prof. Christoph Schaden (Technische Hochschule Nürnberg GSO) untersucht, wie die experimentelle Bildsprache der Bauhauskünstler bis heute die Weiterentwicklung künstlerischer, insbesondere fotografischer Strategien beeinflusst. Die Ausstellung Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst verbindet Arbeiten des Neuen Sehens, wie sie von Bauhäuslern wie László Moholy-Nagy, Lucia Moholy, Marianne Brandt, Erich Consemüller und Walter Peterhans bekannt sind, mit Künstlerinnen und Künstlern der Gegenwart wie Antje Hanebeck, Daniel T. Braun, Dominique Teufen, Doug Fogelson, Kris Scholz, Max de Esteban, Stefanie Seufert, Taiyo Onorato & Nico Krebs, Thomas Ruff, Viviane Sassen und Wolfgang Tillmans.
 

Dominique Teufen
Dominique Teufen, Blitzlicht-Skulptur #2, 2013, Lambda Print, 60 x 90 cm

headline

Zweiter Schwerpunkt und historischer Bezugspunkt der Ausstellung ist die Werkbundausstellung Film und Foto, die 1929/30 unter anderem in Stuttgart, Berlin und Zürich zu sehen war. Der bekannte Bauhaus- Künstler László Moholy-Nagy kuratierte damals jeweils einen Raum zur Geschichte und zur Zukunft der Fotografie. Die historische Werkschau wird in der Ausstellung unter Leitung von Prof. Kai-Uwe Hemken (Kunsthochschule Kassel) zum Teil als materielle Rekonstruktion, zum Teil als virtueller Rundgang erfahrbar.

Zusammen mit den fotografischen Arbeiten von zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern ermöglicht die Ausstellung einen Dialog zwischen dem historischen Ereignis und der Gegenwart. Einen Blick nach vorne werfen zudem Studierende des Fachbereichs Gestaltung der Hochschule Darmstadt und der Fakultät Design der Technischen Hochschule Nürnberg, die ihre eigenen zukunftsorientierten Entwürfe präsentieren, mit denen sie auch auf elektronische und digitale Medien setzen. Das Projekt wird von der Kulturstiftung des Bundes, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst sowie der Hochschule Darmstadt gefördert.

Save the date!

Eröffnung: Sa / 28.09.19, 19 Uhr

Adresse
Kunsthalle Darmstadt
Steubenplatz 1
64293 Darmstadt

info@kunsthalle-darmstadt.de
Tel. +49(0)6151-891184

Deutsch: 60 € zzgl. erm. Eintritt, fremdsprachig: 80 € zzgl. erm. Eintritt, max. 25 Teilnehmer
Buchbar unter Tel. +49 6151 891184, info@kunsthalle-darmstadt.de

Sa / 28.09.19 / 19 Uhr
Ausstellungseröffnung
«Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst»

Fr / 04.10.19 / 19-23 Uhr
First Friday
Während der Ausstellung «Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst» (29.09.19-05.01.20) geht es jeden ersten Freitag im Monat mit Kunst und Musik in die Darmstädter Nacht.

Do / 17.10.19 / 19.30 Uhr
Bauhausfrauen - Filmvorführung und Gesprächsabend
Die Filmemacherin Nico Weber zeigt Ausschnitte ihrer für den Grimme-Preis 2019 nominierten Filmreihe «Bauhausfrauen». Im Anschluss an die Vorführung trifft sie im Gespräch auf Dr. Anja Baumhoff, Professorin für Kunst- und Designgeschichte an der Hochschule Hannover, die das Geschlechterverhältnis am Bauhaus erforscht.

So / 20.10.19 / 11 Uhr
Meet & Ask
Rundgang mit Max de Esteban, Christoph Schaden, Kris Scholz und Stefanie Seufert.

Do / 24.10.19 / 19.30 Uhr
Neue Typografie
Der Bauhauskünstler László Moholy-Nagy stellte nicht nur die Entwicklung von Film und Foto aus seiner ganz eigenen Perspektive zu einer Ausstellung zusammen, sondern auch die der Neuen Typografie. Die beiden Professorinnen Petra Eisele und Isabel Naegele haben seine nahezu unbekannte Ausstellung in Berlin entdeckt und stellen sie im Dialog vor.

Fr / 01.11.19 / 19-23 Uhr
First Friday
Während der Ausstellung «Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst» (29.09.19-05.01.20) geht es jeden ersten Freitag im Monat mit Kunst und Musik in die Darmstädter Nacht.

Do / 14.11.19 / 19 Uhr
Begriff Moderne
Unter «moderner Architektur» verstehen viele die Bauten der klassischen Moderne, die fälschlicherweise auch unter dem Label «Bauhausstil» rangieren. Am Beispiel ausgewählter Gebäude Hessens schlägt Kai Buchholz, Professor der Hochschule Darmstadt, einen anderen Modernebegriff vor – Moderne als technische Zivilisation.

Do / 21.11.19 / 19.30 Uhr
Künstlerinnengespräch mit Dominique Teufen
Die Künstlerin Dominique Teufen spricht mit Direktor León Krempel über ihre Arbeiten.

So / 24.11.19 / 14-17 Uhr
Familientag
Der Familientag führt schon ganz kleine Besucher spielerisch an zeitgenössische Kunst heran. Inspiriert durch die Kunstwerke in der Ausstellung «Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst» können Kinder ab sechs Jahren beim Malen an der Staffelei ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Das Atelier für kleine Künstler wird durch die Kunstpädagogin Eva Nebhuth betreut. Im Mini-Atelier für ganz kleine Künstler im Foyer können auch schon Kinder ab vier Jahren in Begleitung ihrer Eltern mit verschiedenen Materialien ihre Kreativität erproben.

Do / 28.11.19 / 19.30 Uhr
Sophie Seita
Performance «Emilia Galotti’s Colouring Book of Feelings»
Anlässlich der Ausstellung «Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst» zeigt Sophie Seita als Hommage an Oskar Schlemmers «Triadisches Ballett» eine Solo-Version ihres Stücks «Emilia Galotti's Colouring Book of Feelings».
Die Performance ist das dritte Stück in Sophie Seitas laufendem queerfeministi-schen Projekt, das ver-schiedene Quellen aus der Zeit der Aufklärung in Form von kollaborativer Multime-diaperformance wiedererzählt und aus heutiger Sicht beantwortet. Ihre Arbeit befasst sich mit literarischen Texten, philosophischen Materialien und Ideen, indem sie Konzept, Namen der Charaktere, Handlungslinie oder Merkmale der Sprache überarbeitet und sie in poetische Texte und Dialoge, Choreografien, Installationen, skulpturale Objekte und Projektionen umsetzt. In ihren Performances wird die Sprache zum Material. Es entstehen so mehrstimmige und multimediale Werke, die die Grenzen von Genre und Stil auflösen.

Fr / 06.12.19 / 19-23 Uhr
First Friday
Während der Ausstellung «Bauhaus und die Fotografie. Zum Neuen Sehen in der Gegenwartskunst» (29.09.19-05.01.20) geht es jeden ersten Freitag im Monat mit Kunst und Musik in die Darmstädter Nacht.

Dresdner Moderne 1919-1933

Dresden | Ausstellung | bis 27.10.19

Eine Sonderausstellung im Stadtmuseum Dresden zeigt, welch unterschiedliche architektonische und städtebauliche Formen Modernität und Modernisierung annehmen konnten – keineswegs nur die der Weißen Moderne. Demokratische Impulse, die Technikbegeisterung und der Elan der 1920er-Jahre führten in Dresden zu einer spezifischen und ausgesprochen spannenden Melange.

Mehr erfahren
Foto: A. E. Schütte, 1928; Stadtarchiv Dresden, 6.4.40.2 Stadtplanungsamt Bildstelle, Nr. II7225