bauhaus100 goes Israel

Es gehört zu den Besonderheiten des Bauhauses, dass es ganz unterschiedliche internationale Strömungen in sich bündelte. Die Bauhaus-Ideen wirkten weit über das Bestehen der Schule hinaus – vor allem durch das Wirken ihrer Lehrer und Schüler. Architekten und Künstler wanderten nach Palästina aus; brachten die am Bauhaus entwickelte Formensprache mit in die neue Heimat. Der neue Architekturstil traf den Zeitgeist: weg mit den Schnörkeln des Jugendstils, weg von repräsentativen Bauten, hin zu funktionalem und erschwinglichem Wohnraum. Tel Aviv ist eine weltweit einzigartige Ansammlung von Gebäuden des Internationalen Stils und seit 2003 UNESCO-Welterbe.

Foto: unbekannt / © Bauhaus-Archiv Berlin.

Bauhaus und die musikalische Moderne in der Weimarer Republik und in Israel

Weimar, Hochschule für Musik FRANZ LISZT | Tagung | 26.+27.9.2019

Über die vielfältigen, gegenseitig befruchtenden Beziehungen zwischen den Bauhaus-Künstlern und herausragenden Musikern jener Zeit (wie etwa das spannungsgeladene Verhältnis zwischen Kaminsky und Schönberg) gibt es inzwischen viele Erkenntnisse. Die Bedeutung des Bauhauses für die Entwicklung der modernen Musik in der Weimarer Republik ist in ihrer ganzen Komplexität jedoch bei weitem noch nicht erfasst.

Foto: Barak Brinker

Das White City Center

Weiß, weißer, Tel Aviv: Die Weiße Stadt Tel Aviv wurde in den 1930er und 1940er Jahren von jüdischen Architekten als moderne Wohnstadt für Emigranten und Flüchtlinge aus Europa errichtet. Seit 2003 zählt sie zum UNESCO-Welterbe – rund 2.000 der 4.000 Gebäude stehen unter Denkmalschutz.  Aus dem Max-Liebling-Haus, 1936 nach Entwürfen des Architekten Dov Karmi von Max und Tony Liebling gebaut, wird das Denkmalschutz- und Architekturzentrum Das White City Center hervorgehen.

ensemble diX

Die Weiße Stadt – Bauhaus, Musik und Literatur aus Israel

deutschlandweit | Konzert | ab 30.3.2019

Das ensemble diX widmet sich der Weißen Stadt Tel Aviv. Zeitgenössische israelische Autoren kommen zu Wort. Preisgekrönte israelische Komponisten Amir Shpilman, Eres Holz und Ayal Adler komponieren neue Werke.

Triennale der Moderne

Weimar 26.-29.9.2019 | 4.-6.10.2019 Dessau | 11.-13.10.2019 Berlin

Die Initiative „Triennale der Moderne“ beabsichtigt – ausgehend von den UNESCO-Welterbestätten der Moderne in Weimar, Dessau und Berlin – ein überregionales Netzwerk Moderne aufzubauen und damit die Bauten und Verflechtungen der Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts stärker ins öffentliche Bewusstsein zu heben.

WELTKULTURERBE TEL AVIV – DENKMALPFLEGE IN DER WEISSEN STADT

Ausstellung

Die in Kooperation zwischen der Kulturstiftung Leipzig und dem Bauhaus Center Tel Aviv entstandene Wanderausstellung beschreibt die Besonderheiten der Denkmalpflege in der Weißen Stadt Tel Aviv. Die Wanderausstellung kann auch zum Bauhausjubiläum 2019 von Interessenten kostenfrei bei der Kulturstiftung Leipzig angefordert werden.

Yael Aloni.

Arieh Sharon

1926–1929 Studierender am Bauhaus

Er war der Mann an der Seite der Bauhausmeisterin Gunta Stölzl: Arieh Sharon. Später prägte er gemeinsam mit anderen europäischen Architekten das Bild der „Weißen Stadt“ von Tel Aviv.

Bauhaus. Eine fotografische Weltreise

Das Bauhaus beeinflusste die Entwicklung der modernen Architektur weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Der Fotograf Jean Molitor reist seit fast einem Jahrzehnt rund um den Globus, um diesen Einfluss zu dokumentieren. Dieser Band präsentiert über 130 beeindruckend inszenierte Fotos von zum Teil bislang unbekannten Glanzstücken der Klassischen Moderne aus aller Welt.

bauhaus imaginista. Die globale Rezeption bis heute

bauhaus imaginista. Die globale Rezeption bis heute verfolgt die internationale Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte von Praxis und Pädagogik des Bauhaus vor dem Hintergrund großer geopolitischer Veränderungen im 20. Jahrhundert. Der Fokus liegt auf dem wechselseitigen Dialog und dem Austausch des Bauhaus, seiner Studierenden und Lehrenden mit außereuropäischen Modernen, unter anderem in Indien, Japan, China, Russland, Brasilien und den USA.

Bauhaus in Tel Aviv. Fotografien von Irmel Kamp

WDR | Westart | veröffentlicht am 1.4.2019

Schnörkellose Fassaden, gerade Linien, weitschwingende Balkone: In Tel Aviv stehen über 4000 Gebäude im Bauhaus-Stil. Errichtet haben sie jüdische Architekten, die in den 1930er-Jahren vor den Nazis nach Palästina flohen. Als die Aachener Fotografin Irmel Kamp 1987 zum ersten Mal nach Israel reiste, war sie so fasziniert von der Weißen Stadt, dass sie einen Bildband über die Bauwerke veröffentlichte.

Bauhaus-Monumente in Tel Aviv

ZDF | heute in Europa | veröffentlicht am 21.2.2019

Nirgends auf der Welt stehen so viele Häuser im Bauhaus-Stil wie in Tel Aviv. Lange Zeit wurden sie vernachlässigt. Doch im Jubiläumsjahr werden die Gebäude herausgeputzt.

form and light. from bauhaus to tel aviv

Yigal Gawzes Fotografien fangen die Abstraktion, die Einfachheit und den Optimismus des frühen Modernismus in Tel Aviv ein. Er destilliert das Wesen des Bauhauses heraus, um es in einer modernen Stadt lebendig werden zu lassen, und konzentriert sich auf die subtilen Effekte des natürlichen Lichts auf der Architektur, eine Methode, der die Meister der Moderne selbst Beifall spendeten.

gemeinfrei ( Foto: Mr. Shoval, Quelle: The National Geographic Magazine, Dec 1938, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haifa_Kingsway,_1938.jpg) lizenziert als public domain (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Haifa_Kingsway,_1938.jpg?uselang=de)

Internationale Moderne: Israel (Teil 1)

Preußische Inseln im Meer des Orients

Die Weiße Stadt in Tel Aviv gilt als weltweit größtes Ensemble von Bauten der Klassischen Moderne. Viele von ihnen wurden von ehemaligen Bauhäuslern errichtet. Doch die Ursprünge der Moderne im Heiligen Land reichen weit über das Bauhaus hinaus.

Foto: The Israel Internet Association via the PikiWiki - Israel free image collection project (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:PikiWiki_Israel_40775_Tel_Aviv.jpg), lizenenziert als CC BY 2.5 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.5/deed.de)

Internationale Moderne: Israel (Teil 2)

Wie das Bauhaus nach Palästina kam

Der Vater der israelischen Architektur, Arieh Sharon, schulte sein Talent am Bauhaus. Ihm und Kollegen wie Genia Averbuch, Zeev Rechter und Dov Karmi gelang in den 1930er Jahren beim Bau der Weißen Stadt in Tel Aviv ein außergewöhnlicher Spagat: Denn nie wieder wurde die Sehnsucht nach einer lang verlorenen Zeit so modern zum Ausdruck gebracht.

Tel Aviv, israelisches Zentrum des Bauhaus

arte | veröffentlicht am 2.4.2019

Vor 100 Jahren gründete Architekt Walter Gropius in Weimar das Bauhaus. Für ihn sollte Architektur ein Gesamtkunstwerk darstellen. Aber den Nationalsozialisten war war die liberale, internationale Bauhausbewegung ein Dorn im Auge, sogar schon vor der Machtergreifung Adolf Hitlers.

#GrandTourDerModerne

Wir laden dazu ein, unter #GrandTourDerModerne Bilder und Statements zu aktuellen Themen, Fragestellungen und Veranstaltungen rund um die Grand Tour der Moderne mit der Welt zu teilen. Was gerade gepostet und getwittert wird, ist hier zu sehen.

Mehr erfahren
pixabay.com (Photo: geralt) lizenziert unter CC0 (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/deed.de)