Die Frankfurter Buchmesse

Frankfurt am Main | Messe | 16.-20.10.2019

Die Frankfurter Buchmesse gibt Anlass, Umfang und Besonderheit der Publikationstätigkeit deutschsprachiger Verlage zu resümieren. Über 100 Neupublikationen allein im deutschsprachigen Raum, die sich dezidiert dem Thema Bauhaus und Moderne widmen, sind in den Jahren 2018 und 2019 erschienen.

Text

Dazu gehören Neuauflagen von Standardwerken, Ausstellungskataloge, Monografien zu den großen Bauhaus-Meistern aber auch zu lokalen Themen. Viele weitere Schriften und Bücher kommen hinzu, die das Thema aufgreifen. Dabei wurde sowohl der sehr spezielle Blick auf sonst wenig bekannte oder überraschend neue Facetten des Bauhauses gerichtet, aber das Thema auch in den übergreifenden, ambivalenten Moderne-Diskurs eingebettet. Wie auch bei den vielen Programmaktivitäten, so zeugen auch die Publikationen von der enormen Vielfalt und Heterogenität des Phänomens „Bauhaus“ und korrigieren Klischees, die mit dem „Mythos Bauhaus“ verbunden werden.

Eine Buchauswahl zu 100 jahre bauhaus

Die vielfältige Thematisierung des Bauhauses in Film und Fernsehen hat unzählige Protagonisten in Weimar und Dessau in den Fokus gerückt. Es gibt viele spannende Erzählungen zu den sog. Bauhäuslern, wobei gerade die Frauen am Bauhaus und ihre Lebensläufe endlich angemessen in das Blickfeld rücken. In einigen Fällen, wie etwa bei Walter Gropius, führte die Publikationstätigkeit zu einer kontroversen (Medien-)Debatte zu seiner Persönlichkeit und seinen Leistungen.

Alles Bauhaus?

Mia und Lucas Rosenstein freuen sich über eine Einladung zum Geburtstag ihres Großvaters nach Chicago. Beim Stöbern in seiner Wohnung entdecken die Kinder einen alten Koffer mit merkwürdigen Utensilien. Zu jedem einzelnen Gegenstand erzählt ihnen der Großvater eine interessante Episode, die gleichzeitig mit ihrer eigenen Familiengeschichte verknüpft ist. Sie sind ein Teil der faszinierenden Welt des Bauhauses.

Bauhaus 100 Orte der Moderne

Deutschland ist reich an herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Das Bauhaus war von Anfang an prägender Teil der Entwicklung des „Neuen Bauens“ im 20. Jahrhundert. Unser Verständnis von Leben, Arbeiten, Lernen und Wohnen ist nachhaltig davon beeinflusst. Dieses Reisebuch der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar stellt mehr als einhundert beispielhafte Bauwerke aus der Zeit von 1900 bis heute vor und lädt ein, die historischen und architektonischen Orte des Neuen Bauens in allen Bundesländern neu zu erleben.

Experiment Weimar. Eine Kulturgeschichte Deutschlands 1918 – 1933

Die Weimarer Republik kann mit ihrer Moderne in Literatur, Theater, Architektur, bildender Kunst, Musik und Tanz als eigenständige Epoche gelten – sie ist keine krisenhafte „Zwischenkriegszeit“. Diese Zeit besticht durch ihre zum Teil explosionsartigen Entwicklungsprozesse. Die Weimarer Kultur wird weniger von ihrem Ende her, sondern vom Ersten Weltkrieg her verständlich. Sie ist für die deutsche Kulturgeschichte eminent wichtig und bildet vielfach die Basis unseres heutigen Kunstverständnisses.

bauhaus. Aktualisierte Ausgabe. 100 jahre bauhaus.

Vierzehn Jahre, die die Welt veränderten: Das Bauhaus existierte nur zwischen 1919 und 1933 und wurde dennoch zur wichtigsten und einflussreichsten Schule für Architektur, Design und Kunst im 20. Jahrhundert. Anhand einer Fülle von Dokumenten aus dem Bauhaus-Archiv in Berlin zeichnet dieser Band die Geschichte einer idealistischen Kreativgemeinschaft, die entschlossen war, Gestaltung völlig neu zu denken und eine bessere Zukunft für moderne Menschen zu formen. Zu den vorgestellten Künstlerinnen und Künstlern gehören u. a. Josef Albers, Marianne Brandt, Walter Gropius, Gertrud Grunow, Paul Klee, Ludwig Mies van der Rohe und Lilly Reich.

Das Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin – Leben, Werke, Wirkung

In den nur vierzehn Jahren seines Bestehens von 1919 bis 1933 entfaltete das Bauhaus seine bis heute anhaltende Faszination. Das Buch stellt die weltbekannten und weniger prominenten Bauhausarchitekturen vor, führt zu den legendären Wirkungsstätten der Schule, den ehemaligen Wohnungen der Bauhäusler und porträtiert prominente Künstlerinnen und Künstler. Es erzählt vom unkonventionellen Leben, Arbeiten und Lernen am Bauhaus, seiner Kreativität und Lebensfreude – von der enthusiastischen Gründungszeit in Weimar, der Phase der Etablierung in Dessau bis zur von den Nazis erzwungenen Auflösung in Berlin 1933.

Das ist das Bauhaus! 50 Fragen - 50 Antworten

Was ist »das Bauhaus«? Wie und warum beeinflusst diese Kunstschule das Design, die Architektur und das moderne Leben bis heute? 50 pointierte Antworten erzählen die Geschichte dieses »Labors der Moderne«: Von den visionären experimentierversessenen und lebenshungrigen Bauhäuslern. Von wegweisender Architektur und allgegenwärtiger Gestaltung. Von Lieb- und Leidenschaften, von Anfeindungen, Streit und davon, wie die Bauhausidee ihren Weg in die Welt machte.

bauhaus zeitschrift 1926-1931

100 Jahre nach der Bauhaus-Gründung wird mit der Zeitschrift bauhaus ein bedeutsames Schriftzeugnis dieser Ikone der Moderne wieder zugänglich gemacht. In der von 1926 bis 1931 periodisch erschienenen Zeitschrift kommen bedeutende Stimmen der Bewegung zu Wort, darunter zahlreiche Meister des Bauhauses, wie Josef Albers, Walter Gropius, Wassily Kandinsky, Paul Klee, László Moholy-Nagy und Oskar Schlemmer sowie Herbert Bayer, Marcel Breuer, Ludwig Mies van der Rohe, Gerrit Rietveld und andere.

bauhaus global

Ausgehend von den Verbindungslinien, die durch emigrierte Bauhäusler vor allem in die USA und die Sowjetunion, aber auch nach Israel, China, Indien und in die Türkei gezogen wurden, stellen sich aus dem Blickwinkel des 21. Jahrhunderts neue Fragen zum kulturellen Export einer in Europa geschaffenen Avantgarde.

Bauhaus. Eine fotografische Weltreise

Das Bauhaus beeinflusste die Entwicklung der modernen Architektur weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Der Fotograf Jean Molitor reist seit fast einem Jahrzehnt rund um den Globus, um diesen Einfluss zu dokumentieren. Dieser Band präsentiert über 130 beeindruckend inszenierte Fotos von zum Teil bislang unbekannten Glanzstücken der Klassischen Moderne aus aller Welt.

form and light. from bauhaus to tel aviv

Yigal Gawzes Fotografien fangen die Abstraktion, die Einfachheit und den Optimismus des frühen Modernismus in Tel Aviv ein. Er destilliert das Wesen des Bauhauses heraus, um es in einer modernen Stadt lebendig werden zu lassen, und konzentriert sich auf die subtilen Effekte des natürlichen Lichts auf der Architektur, eine Methode, der die Meister der Moderne selbst Beifall spendeten.

Bauhaus und Amerika. Experimente in Licht und Bewegung

100 Jahre Bauhaus: Anlässlich dieses Jubiläums präsentiert das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster die Ausstellung Bauhaus und Amerika. Ausgehend von der Bedeutung des Bauhauses und insbesondere der Bauhausbühne als interdisziplinäres Laboratorium für Licht- und Bewegungsexperimente werden erstmals die vielfältigen künstlerischen Auseinandersetzungen der ehemaligen Bauhäusler und Amerikaner mit Licht und Bewegung untersucht – von Licht- und kinetischer Kunst über den Experimentalfilm bis hin zur Tanz- und Performancekunst. Die begleitende Publikation dokumentiert diese spannenden Auseinandersetzungen und gibt einen umfassenden Einblick in das vom Bauhaus geprägte amerikanische Kunstleben nach 1945.

New Bauhaus Chicago. Experiment Fotografie

Der reich bebilderte Band blickt von beiden Seiten des Atlantiks auf 80 Jahre Fotografie aus Chicago. Am New Bauhaus und späteren Institute of Design vermittelten Lehrer wie László Moholy-Nagy, György Kepes, gefolgt von Arthur Siegel, Harry Callahan und Aaron Siskind einen freien Umgang mit dem Medium, der Generationen von Fotografen prägte.

Mies van der Rohe und Japan

Dieses Buch greift drei Häuser Mies van der Rohes auf, allesamt Ikonen der Architekturgeschichte: das Landhaus in Backstein, den Barcelona Pavillon und das Haus Farnsworth. Ihre radikalen Raumkonzepte werden in Beziehung zum vormodernen japanischen Haus gesetzt. Obwohl Mies nie in Japan war, tut sich ein facettenreiches Feld indirekter Beziehungen und Analogien auf. Immer steht dabei der Großraum und sein besonderes Verhältnis zur Natur im Zentrum – ob als offenes Raumgefüge oder als in sich ruhender Einraum. Über die Wege des kulturellen Austausches zwischen Ost und West erschließen sich mit diesem Buch verschiedene Werkphasen Mies van der Rohes neu.

bauhaus imaginista. Die globale Rezeption bis heute

bauhaus imaginista. Die globale Rezeption bis heute verfolgt die internationale Wirkungs- und Rezeptionsgeschichte von Praxis und Pädagogik des Bauhaus vor dem Hintergrund großer geopolitischer Veränderungen im 20. Jahrhundert. Der Fokus liegt auf dem wechselseitigen Dialog und dem Austausch des Bauhaus, seiner Studierenden und Lehrenden mit außereuropäischen Modernen, unter anderem in Indien, Japan, China, Russland, Brasilien und den USA.

Bauhaus News. Positionen zur Gegenwart

Im Jahr 2019 wird das Bauhaus 100 Jahre alt. Inwieweit kann uns die Vergangenheit des Bauhauses noch Antworten auf Gestaltungsfragen der Gegenwart bieten und umgekehrt: Können uns aus unseren heutigen Erfahrungen heraus auch überraschende Einsichten in die frühe Moderne des letzten Jahrhunderts erwachsen?

Bauhaus-Architektur 1919 - 1933

Auch 100 Jahre nach seiner Gründung hat das Weltkulturerbe Bauhaus nichts von seiner Faszination eingebüßt. Die Aufnahmen des Architekturfotografen Hans Engels präsentieren in diesem Band eine Auswahl berühmter wie auch weniger bekannter Bauten von Bauhausarchitekten wie Walter Gropius, Marcel Breuer und Ludwig Mies van der Rohe. Die Gebäude werden in chronologischer Reihenfolge von der Gründung 1919 bis zur Schließung des Bauhauses 1933 in meisterhaften, eigens für diesen Band entstandenen Fotografien gezeigt, die informativen Texte von Axel Tilch ergänzen die Aufnahmen durch wertvolle Informationen zur Baugeschichte. Dem Leser eröffnet sich ein breit gefächertes Panorama der Bauhaus-Architektur, der heute unbestritten bedeutendsten Schule für Architektur, Design und Kunst im 20. Jahrhundert.

bau1haus - die moderne in der welt

Die Erben des Bauhauses: Jean Molitor auf den Spuren einer Legende

Einhundert Jahre nach Gründung des Bauhauses, der wohl populärsten und gleichzeitig umstrittensten Kunstschule in Weimar, ist sein Name sowohl Schlagwort als auch Mythos. Ganze Generationen sind mit der sachlich-nüchternen und funktionalen Bauhaus-Architektur konfrontiert und sozialisiert worden. Wegbereiter, Wegbegleiter und Erben der Moderne vereint eine Architektursprache, die mit dem Begriff Bauhaus allgemein verständlich wird.

Das Bauhaus. #allesistdesign

Exponaten aus Design, Architektur, Kunst, Film und Fotografie werden Werke heutiger Designer, Künstler und Architekten gegenübergestellt. Es offenbart sich die überraschende Aktualität dieses Labors der Moderne, in dem die Verbreitung von Design in allen Lebensbereiche erprobt wurde. Das Bauhaus steht am Anfang eines umfassenden Verständnisses von Design, das heute mit neuem Nachdruck gefordert wird: Wie stellen Designer ihre Arbeit in einen größeren Zusammenhang und wie können sie die Gesellschaft mitgestalten?

Bildermagazin der Zeit. László Moholy-Nagys und Joost Schmidts verlorenes Bauhausbuch – ein Konstruktionsversuch

László Moholy-Nagy hatte ein „Bauhausbuch“ mit typografischen Vorschlägen von Joost Schmidt für eine gut gestaltete,»richtige« Illustrierte der 1920er Jahre geplant – aber die Idee nie realisiert. Das vorliegende Buch versucht eine Konstruktion und nähert sich so der Frage, wie dieses geplante „Bauhausbuch“ argumentiert haben könnte.

Neue Typografien. Bauhaus & mehr: 100 Jahre funktionales Grafik-Design in Deutschland

Zum Bauhaus-Jubiläum 2019: Ein Bildband über die Revolution der Buch- und Reklamegestaltung. Mit dem funktionalen Grafik-Design der Neuen Typografie setzte sich in den 1920er Jahren eine gestalterische Bewegung durch, die sich klassischen Layout-Prinzipien verweigerte. Ziel war eine Optimierung der Drucksachen hinsichtlich ihrer Lesbarkeit, die Standardisierung in Schrifttypen wie Blattformaten und insgesamt eine Orientierung an der Deutschen Industrienorm (DIN). Die anachsiale Satzanordnung von bevorzugt serifenlosen Schrifttypen in größtmöglicher Klarheit, ohne ablenkenden Zierrat und mit der neusachlichen Fotografie als auffälligem Bildelement setzte sich bei der werbetreibenden Wirtschaft durch und bestimmt unsere visuelle Sozialisation bis heute.

Die Bauhaus-Bande. Meister der Moderne

Nicholas Fox Weber, seit mehr als 40 Jahren das Gesicht der Albers Foundation, verbrachte viele Jahre mit Anni und Josef Albers, dem einzigen Künstler-Ehepaar am Bauhaus. Die Albers erzählten ihm ihre persönlichen Geschichten und beschrieben das Leben am Bauhaus mit ihren Künstlerkollegen und Lehrern, Walter Gropius, Paul Klee, Wassily Kandinsky und Ludwig Mies van der Rohe, sowie deren weniger bekannten Ehefrauen und Freundinnen. In dieser außergewöhnlichen Gruppenbiografie erweckt Weber die Bauhaus-Genies und die Gemeinschaft der wegweisenden Kunstschule in Weimar, Dessau und Berlin in den Zwanziger- und frühen Dreißigerjahren zum Leben.

Oskar Schlemmer. Das Bauhaus und der Weg in die Moderne

Maler, Zeichner, Grafiker, Bildhauer, Wandgestalter, Bühnenbildner, Choreograf, Autor: Oskar Schlemmer (1888–1943) gilt als einer der vielseitigsten Künstler der Moderne. Die allumfassende Bauhaus-Idee von der Einheit der Künste und des Handwerks verkörpernd, waren seine Arbeiten stets auf die Vision einer Zukunft gerichtet, in der der moderne Mensch in Harmonie mit technischen und gesellschaftlichen Neuerungen lebt.
Zum Bauhaus-Jubiläum 2019 findet in Gotha die erste monografische Ausstellung zu Oskar Schlemmer im Osten Deutschlands statt. Neben einer Biografie und einer Chronologie führt der Katalog mit zwei anregenden Essays in die faszinierende Gedankenwelt des Bauhausmeisters mit Schwerpunkt auf den pulsierenden 1920er- und 1930er-Jahren ein.

Hannes Meyers Bauhauslehre. Von Dessau bis Mexiko

Hannes Meyer hat als zweiter Bauhausdirektor die von Walter Gropius und den frühen Meistern begründete Bauhauspädagogik wesentlich verändert und neu konzipiert: Das Prinzip Volksbedarf statt Luxusbedarf löste das in die Krise geratene Konzept Kunst und Technik – eine neue Einheit von 1923 ab.

Bauhausfrauen. Meisterinnen in Kunst, Handwerk und Design.

Als das Staatliche Bauhaus 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet wurde, geschah dies mit dem Ziel, Handwerk und Kunst zu verbinden. Die künstlerischen Arbeiten von ungewöhnlichen Frauen wurden lange nicht beachtet oder waren im Laufe der Jahrzehnte völlig in Vergessenheit geraten. »Ihr Eindringen in andere Bereiche setzte ein großes Selbstbewusstsein voraus, zudem mussten sie in ihrer Arbeit besser sein als ihre männlichen Kollegen«, so beschreibt Ulrike Müller eine Situation, die Frauen auch heute noch alltäglich erleben.

TASCHEN Verlag

Bauhausmädels. A Tribute to Pioneering Women Artists

Das 1919 eröffnete Staatliche Bauhaus in Weimar gab zahlreichen jungen Frauen die Möglichkeit, ihnen bislang verschlossene Berufsfelder zu erlernen. Dieser Band stellt 87 von ihnen vor, Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen wie Marianne Brandt, Florence Henri, Grete Stern und Otti Berger, die einen neuen, selbstbewussten Typus Frau verkörperten und ihr Recht auf künstlerische Selbstverwirklichung einforderten. Ihren verblüfften Zeitgenoss*innen galten sie in einer Mischung aus Skepsis und heimlicher Bewunderung schlicht als „die Bauhausmädels“.

Nur das Geistige zählt. Vom Bauhaus in die Welt.

Bublitz, Kolberg, Bauhaus Weimar, Berlin, Paris, Tunesien, Algerien, Nord-Mittel-Südamerika, New York, Basel, Paris, das sind nur einige Stationen in Ré Soupaults Leben als Bauhaus-Schülerin, Avantgarde-Filmerin, Modejournalistin, Modemacherin, Fotografin, Übersetzerin, Studentin bei Karl Jaspers, Radio-Essayistin, Schrifstellerin.

Anni Albers

Anni Albers (1899–1994) war eine außerordentlich vielseitige Künstlerin, die das alte Handwerk des Webens als Kunstform etablierte und mit moderner künstlerischer Praxis verband. Ihre Arbeit war ebenso grundlegend wie die mancher ihrer besser bekannten Bauhaus-Lehrer. Dieser Katalog stellt das Werk von Anni Albers in seiner ganzen Komplexität vor.

Blaupause

Luise Schilling ist jung, wissbegierig und voller Zukunft. Anfang der brodelnden zwanziger Jahre kommt sie an das Weimarer Bauhaus. Sie studiert bei Professoren wie Gropius oder Kandinsky und wirft sich hinein in die Träume und Ideen ihrer Epoche. Zwischen Technik und Kunst, Kommunismus und Avantgarde, Populismus und Jugendbewegung lernt Luise gesellschaftliche Utopien kennen, die uns bis heute prägen. Rasant und äußerst gegenwärtig erzählt Theresia Enzensberger von einer jungen Frau in den Wirren ihres Lebens: von den Konflikten zwischen Rechts und Links bis zum Sprung eines jungen Liebespaares in einen nächtlichen Fluss.

Jeder hier nennt mich Frau Bauhaus

Die sechsundzwanzigjährige Ise Frank, Tochter einer großbürgerlichen jüdischen Familie, beginnt im München der frühen 1920er-Jahre eine Karriere als Buchhändlerin und Rezensentin. Ihr Leben erfährt eine neue Wendung, als sie den Architekten und Bauhausgründer Walter Gropius kennenlernt. Heute ist ihr Name vergessen: Doch Ise Frank war weit mehr als die Ehefrau von Walter Gropius und Sekretärin der berühmten Architektur- und Designschule. Als Journalistin und Autorin bestimmte sie den Kurs des Bauhauses entscheidend mit. Vor allem aber stellte sie sicher, dass seine bahnbrechenden Gestaltungs- und Lehrideen in der Nazizeit – und auch danach – nicht in Vergessenheit gerieten. Ise Frank, nur scheinbar Randfigur, tritt in diesem biografischen Roman erstmals in den Mittelpunkt.

Die Rote Köchin. Geschichte und Kochrezepte einer spartakistischen Zelle am Bauhaus Weimar

Hannah ist die Rote Köchin, Mitglied einer spartakistischen Zelle am Bauhaus Weimar. Sie betrieb in den 1920er Jahren ­unweit des Bauhaus ein Restaurant – mit dem Kochlöffel wollte sie die Werktätigen für die Revolution gewinnen. Nach Seminar und Küchendienst mischten die Zellenmitglieder Sprengstoff, jagten ­Faschisten. Hannahs Geschichten ­zeigen, wie intensiv der Kampf um ein ­besseres Leben war, wie skurril und tragisch. Was ist aus Hannah ­geworden? Unklar. ­Geblieben sind nur ihre Aufzeichnungen und ihre Rezepte.

Was ist das Bauhaus? Kinder entdecken das Bauhaus Dessau

Vieles mutet seltsam an in dem eckigen Bau, der sich Das Bauhaus nennt. Heizkörper hängen wie Gemälde an den Wänden, Fenster öffnen per Kettenantrieb. Hinter jeder Konstruktion und jedem Möbelstück verbirgt sich ein brillanter Einfall.

Wie kommt das U-Boot in den Garten? Kinder entdecken die Bauhaus-Architektur

Nicht nur berühmte Architekten wie Walter Gropius oder Carl Fieger waren erfinderisch, auch Lotte und Max sind kreativ und wissen, wie sie wohnen wollen. Sie bauen ein Höhle, treffen eine Innenarchitektin, suchen Stoffe, Farben und Materialien für ihr neues Kinderzimmer aus. Das dritte BILDERBANDE-Bauhaus-Buch animiert zum Mitmachen und zeigt nachvollziehbar und kindgerecht, wie man in einer Pappkiste sein Mega-Musterzimmer entwirft. Das bringt Kinder in Gang, weckt Neugier, Formverständnis und Tatendrang.

Die Bauhaus-Stadt

Auf geht’s zu zwölf Bauhaus-Stationen in Dessau! Lustige und informative Anekdoten erzählen dir, wie das Bauhaus den Alltag verändert hat. Du bist zur Schnittchenparty im Atelierhaus und dem schon legendären Elbe-Badetag am Kornhaus eingeladen. Und du erfährst, warum Hühner in der Siedlung Törten so wichtig waren.

Wer wohnt in weißen Würfeln?

Die Häuser für die Bauhaus-Lehrer und ihre Familien gleichen weißen Schuhkartons. Darin wohnten die Kandinskys, Klees und Gropius’ nicht nur gerne, sie nutzten sie auch, um in ihnen zu experimentieren, zu feiern und mit Klees Katze zu spielen. Oft wünschten sie sich Gardinen, so viele Passanten schauten neugierig rein: Denn da war was los bei den Bauhaus-Meistern!

Bauhaus Spiel- und Bastelbuch

Das Bauhaus spielerisch erfahren.
Sie bauten Häuser und Möbel, töpferten Geschirr, webten Teppiche und malten – doch wer waren die Bauhaus-Meister?

Bauhaus-Ikonen. Memo mit 36 Klassikern der berühmten Kunstschule

Als ideale Einstimmung auf das Bauhaus-Jubiläum 2019 präsentiert das Gedächtnisspiel die »Klassiker« der vor 100 Jahren in Weimar gegründeten Kunstschule: Marianne Brandts Teeservice, Peter Kelers Kinderwiege, die gemalten »Ikonen« von Wassily Kandinsky bis Paul Klee. Reizvolle Details zeigen die Bauhaus-Archi-tekturen vom Weimarer Haus Am Horn bis hin zu den Dessauer Meisterhäusern und machen Lust auf die Errungenschaften der legendären Hochschule für Gestaltung.