Siedlung Italienischer Garten

Siedlung Italienischer Garten, Celle (Niedersachsen), Architekt: Otto Haesler, 1923-25.
Celle Tourismus und Marketing GmbH.;
Siedlung Italienischer Garten, Celle (Niedersachsen), Architekt: Otto Haesler, 1923-25.

Erbauung


Sanierung

  • 2005 — 2006

Gebäudetypologie

Wohnbau/Siedlung

Der Architekt Otto Haesler, bedeutender Vertreter des Neuen Bauens, prägte durch zahlreiche Projekte das Stadtbild Celles. Mit der Siedlung Italienischer Garten von 1925 setzte er erstmals ein Architekturensemble in moderner Formensprache um. Besonders markant sind die Gebäude durch ihre leuchtend roten und blauen Fassaden. Der Italienische Garten zählt zu den ersten Siedlungen der Klassischen Moderne.

Die Siedlung besteht aus acht zweigeschossigen Flachdachhäusern und zwei dreigeschossigen Walmdachhäusern. Letztere markieren den westlichen Eingang in die Siedlung. Alle Flachdachhäuser, die sich in zwei Vierreihen gegenüberstehen, besitzen einen hell gestrichenen Mittelteil mit zentral gelegenem Eingang und Treppenhaus. Türen und Fenster stechen in leuchtendem Rot hervor. Seitlich angedockt sind jeweils vollflächig farbige Kuben. Sie sind etwas niedriger und wirken gleichsam eingeschoben, wodurch sich eine Staffelung der Fassadenflächen ergibt.

In den größeren blauen Häusern am Anfang und Ende der Straße sind jeweils vier Fünfzimmerwohnungen mit 129 qm untergebracht. Die kleineren roten Häuser verfügen jeweils über vier Vierzimmerwohnungen mit 84 qm. Die Eckfenster und kleinen halbrunden Balkone auf den straßenabgewandten Seiten sind hell abgesetzt. Mit der Farbgestaltung hatte Haesler auf Empfehlung Bruno Tauts, der in Magdeburg und Berlin mit seinen farbigen Siedlungen Aufsehen erregt hatte, den Maler und Architekten Karl Völker beauftragt.

Kubische Formen, Flachdächer, Übereckfenster und die Farbgestaltung der Häuser – all das verweist auf eine moderne Formensprache. Bei den Wohnungsgrößen und der Grundrissaufteilung – großzügiger Erschließungsflur und repräsentative Straßenseite – orientierte sich Otto Haesler jedoch noch an traditionellen Vorstellungen der Vormoderne. Die Mietpreise fielen damit vergleichsweise hoch aus. Erst in seinen später realisierten Siedlungsbauten konnte Haesler den Ansprüchen des Neuen Bauens auch hinsichtlich der Grundrissgestaltung gerecht werden.

Von 2005 bis 2006 fanden umfassende Sanierungen statt. Die Farbanstriche zeigen seitdem wieder Völkers ursprüngliche Gestaltung. Statt Kunststofffenstern finden nun wieder Holzfenster mit der ursprünglichen Sprosseneinteilung Verwendung. [KS]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Siedlung Italienischer Garten
Italienischer Garten 1-8
29221 Celle

Öffnungszeiten

Diese Wohnsiedlung aus Privathäusern und privaten Mietwohnungen ist nur von außen zugänglich.

Förderformel

Video: Bauhausstadt Celle

Der Architekt Otto Haesler hat Celle ein wertvolles und richtungsweisendes Erbe hinterlassen: drei Wohnsiedlungen und eine Volksschule.

Buch: Bauhaus 100 Orte der Moderne

Deutschland ist reich an herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Dieses Reisebuch der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar stellt mehr als einhundert beispielhafte Bauwerke aus der Zeit von 1900 bis heute vor und lädt ein, die historischen und architektonischen Orte des Neuen Bauens in allen Bundesländern neu zu erleben.

Siedlung Italienischer Garten, Celle (Niedersachsen), Architekt: Otto Haesler, 1923-25.
Celle Tourismus und Marketing GmbH.
Siedlung Italienischer Garten, Celle (Niedersachsen), Architekt: Otto Haesler, 1923-25.
Siedlung Italienischer Garten, Luftbild, Celle (Niedersachsen), Architekt: Otto Haesler, 1923-25.
Celle Tourismus und Marketing GmbH, Foto: Simon Thomas.
Siedlung Italienischer Garten, Luftbild, Celle (Niedersachsen), Architekt: Otto Haesler, 1923-25.