Mathildenhöhe

Mathildenhöhe Darmstadt: Luftbildaufnahme Mathildenhöhe mit Hochzeitsturm, Ausstellungsgebäude und Russischer Kapelle
Bildarchiv Foto Marburg, Foto: Ingo E. Fischer;
Mathildenhöhe Darmstadt: Luftbildaufnahme Mathildenhöhe mit Hochzeitsturm, Ausstellungsgebäude und Russischer Kapelle

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1901 — 1914
  • Architekt/in Peter Behrens, Bernhard Hoetger, Joseph Maria Olbrich, Albin Müller (Künstlername Albinmüller)

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1980 — 1990
  • Architekt/in diverse Architekten

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 2012 — 2019
  • Architekt/in schneider+schumacher

Gebäudetypologie

Wohnbau/Siedlung

Die Künstlerkolonie Mathildenhöhe wurde 1899 durch Großherzog Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt gegründet. Bis 1914 entstand dort ein einzigartiges Jugendstilensemble aus Wohn- und Atelierbauten im Rahmen von vier großen Ausstellungen. Auf dem höchsten Punkt der Anhöhe befindet sich das 1908 errichtete Ausstellungsgebäude mit dem freistehenden Hochzeitsturm.

Um die Industrie durch die Verbindung von Kunst und Handwerk anzukurbeln, holte der Großherzog Künstler wie Hans Christiansen, Peter Behrens und Rudolf Bosselt nach Darmstadt. Auf der Mathildenhöhe im Osten der Stadt sollten sie neue Bau- und Wohnformen erarbeiten. Bis zur ersten Ausstellung Ein Dokument deutscher Kunst (1901) wurden zunächst acht Künstlerhäuser und das Ernst-Ludwig-Haus errichtet, in dem sich seit 1990 das Museum Künstlerkolonie Darmstadt befindet. Die Künstlerhäuser waren bis zur Innenausstattung alle individuell gestaltet und wurden, mit einer Ausnahme, von Joseph Maria Olbrich entworfen, dem zu Beginn einzigen Architekten in der Künstlergruppe. Nur Peter Behrens, als Architekt-Autodidakt, plante sein (allererstes) Wohnhaus selbst.

Für die zweite Ausstellung 1904 wurde, neben provisorischen Bauten, nur eine Dreihäusergruppe von Olbrich errichtet, von der nach Kriegszerstörung 1944 nur zwei Häuser, zudem stark verändert, wiederaufgebaut wurden. Zur dritten Ausstellung 1908 entstanden eine Kleinwohnungskolonie, die nach der Ausstellung wieder abgetragen wurde, drei Arbeiterhäuser, die in der Erbacher Straße wiedererrichtet wurden, und als wichtigste Bauten wiederum drei Olbrich-Werke: das monumentale Ausstellungsgebäude auf einem ehemaligen Wasserreservoir, der Hochzeitsturm mit stilisierter Hand als Bekrönung und das Oberhessische Ausstellungshaus, heute Sitz des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung.

Für die vierte Ausstellung 1914 errichtete Albin Müller (Künstlername Albinmüller) eine Gruppe von acht Mietshäusern, von der nach Kriegszerstörung 1944 nur ein Ateliergebäude erhalten blieb. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im August 1914 wurde die Ausstellung vorzeitig abgebrochen – und mit der Abdankung des Großherzogs 1918 nahm die bauliche Tätigkeit der Künstlerkolonie ein abruptes Ende. In den 1950er-Jahren wuchs das Interesse an dem vergessenen Bauensemble wieder. Das 1960 gegründete Bauhaus-Archiv befand sich bis zum Umzug nach Berlin 1971 im Ernst-Ludwig-Haus.

Das größtenteils in den 1980er- und 1990er-Jahren sanierte Bauensemble steht als Zentrum des Jugendstils aktuell auf der offiziellen Vorschlagsliste für das UNESCO-Welterbe. [KS]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Mathildenhöhe Darmstadt
Olbrichweg 15
64287 Darmstadt

Öffnungszeiten

Museum Künstlerkolonie
Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr
montags geschlossen

Ausstellungsgebäude
Das Ausstellungsgebäude auf der Mathildenhöhe bleibt aufgrund von aufwendigen Renovierungsarbeiten im Jahr 2019 geschlossen. Das Museum Künstlerkolonie ist weiterhin für Sie geöffnet (Di - So 11 - 18 Uhr).

Hochzeitsturm
März bis Oktober:
Montag bis Sonntag 10 - 18 Uhr

November bis Februar:
Freitag bis Sonntag 11 - 17 Uhr

An allen Feiertagen geöffnet.
Am 24.12. und 31.12. geschlossen.

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Von Darmstadt Hbf mit dem Bus F Richtung Oberwaldhaus (Haltestelle auf der Westseite des Hauptbahnhofs, rückwärtiger Ausgang) bis Haltestelle "Mathildenhöhe".
Von Darmstadt Ost nur fünf bis zehn Minuten zu Fuß.

Anfahrt mit dem PKW:

Nach Darmstadt über die A5 (Frankfurt a. M. – Heidelberg/Basel), A67 (Köln/Wiesbaden – Mannheim), die B3 (entlang der Bergstraße) oder die B26 (aus östlicher Richtung). Zuerst Richtung „Stadtmitte“, dann der Ausschilderung „Mathildenhöhe“ folgen.