Fagus-Werk

UNESCO-Welterbe Fagus-Werk

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1911 — 1911
  • Architekt/in Walter Gropius, Adolf Meyer

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1984 — 2004

Gebäudetypologie

Industrie/Produktion

Auch bekannt als: UNESCO-Welterbe Fagus-Werk

Das 1911 errichtete Fagus-Werk in Alfeld zählt international zu den Meisterwerken moderner Baukunst. Das Fabrikgebäude ist ein Frühwerk von Bauhaus-Gründer Walter Gropius. In der UNESCO-Welterbestätte mit der markanten Glasfassade wird heute noch aktiv produziert.

Das Fagus-Werk im niedersächsischen Alfeld zählt international zu den Meisterwerken der modernen Architekturgeschichte. Es ist das erste Gebäude, das der spätere Bauhaus-Gründer Walter Gropius realisiert hat. Das Fabrikgebäude, in dem bis heute unter anderem Schuhleisten hergestellt werden, setzte nicht nur im Industriebau neue Maßstäbe. Das 1911 erbaute Werk gilt heute als einer der Ursprünge moderner Baukunst.

Beauftragt wurde der damals noch unbekannte junge Architekt Walter Gropius von dem Schuhleistenfabrikanten Carl Benscheidt. Dem Unternehmer wie dem Architekten war es wichtig, die Bedürfnisse der im Gebäude arbeitenden Menschen in die Architektur einzubeziehen. Eine Revolution im Industriebau der damaligen Zeit.

Im Mittelpunkt des Ensembles steht das Werkstattgebäude mit seiner markanten großflächigen Glasvorhangfassade, die sich über drei Geschosse erstreckt. Die Fensterfronten kommen komplett ohne stützende Eckpfeiler aus, ein absolutes Novum zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Möglich war das durch eine eigens entwickelte Tragwerkskonstruktion – den sogenannten „Gropius-Knoten“– und die damals radikal moderne Skelettbauweise.

Statt einer dunklen, fensterlosen Fabrikhalle realisierte Walter Gropius so gemeinsam mit seinem Mitarbeiter Adolf Meyer eine helle, menschenfreundliche Arbeitsumgebung. Die Fensterfelder reichen an drei Gebäudeseiten vom Boden bis zur Decke und lassen Tageslicht in die Produktionshalle strömen. Das Gebäude mit seinen klaren kubischen Formen wirkt leicht und beinahe schwerelos. Gropius gestaltete es bewusst schmal, um den Eindruck von Monumentalität zu vermeiden. Glas und Stahl sind die dominierenden Materialien, ergänzt durch gelbe Klinker im Sockelbereich. Die Formen sind auf das Wesentliche reduziert.

Seit 2011 zählt der aufwendig sanierte und modernisierte Gebäudekomplex zum UNESCO-Welterbe. Bis heute ist das Fagus-Werk die weltweit einzige Welterbestätte, in der noch aktiv produziert wird. Es ist täglich für Besucher geöffnet und bietet Führungen sowie Ausstellungen im firmeneigenen Besucherzentrum.

[Franziska Eidner]

Karte

Legende

  • UNESCO Weltkulturerbe

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

UNESCO-Welterbe Fagus-Werk
Hannoversche Straße 58
31061 Alfeld

Öffnungszeiten

  • Neujahr (01.01.) : geschlossen
  • Heiligabend : geschlossen
  • 1. Weihnachtstag : geschlossen
  • Silvester : geschlossen

01.04. bis 31.10.: täglich 10:00 - 17:00 Uhr geöffnet
01.11. bis 31.03.: täglich 10:00 - 17:00 Uhr geöffnet

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Nächstgelegener Bahnhof der Deutschen Bahn: Alfeld (Leine), 10-Minuten Fußweg zum Fagus-Werk
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk / UNESCO World Heritage Fagus Factory (1911), Architekt / architect: Walter Gropius
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com © VG Bild-Kunst, Bonn 2018
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk / UNESCO World Heritage Fagus Factory (1911), Architekt / architect: Walter Gropius
UNESCO-Welterbe Fagus-Werk

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Welterbestätten bereisen

Hannover, Celle, Alfeld und Goslar

Erleben Sie drei Weltkulturerbestätten Deutschlands. Das Chilehaus in Hamburg, das Fagus-Werk in Alfeld sowie das Bergwerk Rammelsberg in Goslar. Es sind aber nicht nur diese herausragenden Gebäude auf der Route erlebbar. In Celle wandeln Sie auf den Spuren Otto Haeslers, dessen Siedlungen und Bauten im Stil des Bauhaus das Stadtbild prägen. In der Siedlung „Blumläger Feld“ zeigt das Haesler-Museum, wie Menschen in den 1930er Jahren lebten.

Tourendetails anzeigen
Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com