Hauptbahnhof Oberhausen

Hauptbahnhof Oberhausen
Christian Liebscher (Platte) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)];
Hauptbahnhof Oberhausen

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1930 — 1934
  • Architekt/in Karl Herrmann, Kurt Schwingel

Erweiterung

  • Baujahr / Bauzeit 1954

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1993

Gebäudetypologie

Verkehr/Infrastruktur

Das Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs Oberhausen wurde zwischen 1930 und 1934 im Stil der klassischen Moderne errichtet. Der Entwurf stammt vom Oberhausener Architekten Kurt Schwingel und dem damaligen Bahnhofsplaner der Reichsbahndirektion Essen Karl Herrmann. Gemeinsam konzipierten sie einen schlichten, funktionalen Backsteinbau. Er zählt zu den wichtigen Industriedenkmälern des Ruhrgebiets und ist Teil der „Route der Industriekultur“.

Die Geschichte des Bahnhofs reicht zurück bis 1847, als man den Umschlagbahnhof Oberhausen errichtete. Mit der Industrialisierung wuchsen die Stadt und der Bahnbetrieb, sodass über die Jahre weitere An- und Ausbauten erfolgten. Als sich 1929 Sterkrade, Osterfeld und Oberhausen zu Groß-Oberhausen zusammenschlossen, bedurfte es schließlich eines neuen repräsentativen Bahnhofgebäudes im großstädtischen Maßstab.

Das neue Empfangsgebäude setzt sich aus einem flachen und zwei hohen Kuben zusammen. Parallel zu den Gleisen ist ein zweigeschossiger Bau angeordnet. Die erhöhte Eingangshalle ragt in den Vorplatz hinein und markiert so den Haupteingang. Zugleich gliedert sie den Bahnhofsvorplatz. Seitlich erhebt sich der Wasserturm als weithin sichtbare Landmarke. Bis in die 1960er-Jahre diente dieser der Versorgung von Dampflokomotiven.

Den Planern waren kurze Wege und eine einfache Orientierung wichtig. Die hohe Eingangshalle liegt daher in die Mitte des Gebäudes. Von hier erreicht man über die Ausgangshalle den Tunnel zu den Gleisen. Linkerhand befanden sich Wartesäle und dazugehörige Diensträume, rechterhand die verglaste Schalterhalle und Gepäckräume. Heute werden diese Flächen überwiegend für den Einzelhandel genutzt.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Bau schwer beschädigt und nach einem Umbau erst 1954 wiedereröffnet. Damals hatte man in der Eingangshalle eine Zwischendecke eingezogen und im neuen Obergeschoss ein Kino eingerichtet. Der besondere Charakter der hoch aufragenden, hellen Halle mit den Klinkerstirnwänden und -pfeilern war damit zerstört. 1993 erfuhr der Bau zur Internationalen Bauausstellung Emscherpark eine Grundsanierung. Im Zuge dessen wurde die Eingangshalle wieder rückgebaut und die ursprüngliche Raumaufteilung größtenteils wiederhergestellt. [KS]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Hauptbahnhof Oberhausen
Willy-Brandt-Platz 1
46045 Oberhausen

Öffnungszeiten

  • Werktag : Uhr
  • Wochenende : Uhr
  • Feiertag : Uhr

Förderformel

Hauptbahnhof Oberhausen
Christian Liebscher (Platte) [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Hauptbahnhof Oberhausen
Hauptbahnhof Oberhausen: Museumsbahnsteig
NearEMPTiness [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Hauptbahnhof Oberhausen: Museumsbahnsteig