I.G.-Farben-Haus

I. G.-Farben-Haus (1928-1931), Architekt: Hans Poelzig
Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com;
I. G.-Farben-Haus (1928-1931), Architekt: Hans Poelzig

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1928 — 1931
  • Architekt/in Hans Poelzig

Instandsetzung

  • Baujahr / Bauzeit 2006

Gebäudetypologie

Büro- und Dienstleistungsgebäude, Verlagsgebäude

Auch bekannt als: Poelzig-Bau, heute: Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Seinem ursprünglichen Zweck als Zentralverwaltung für die I.G. Farbenindustrie AG diente das von Hans Poelzig entworfene Gebäude nur 15 Jahre. Im Zweiten Weltkrieg unversehrt, beherbergte das zugleich moderne und monumentale Bauwerk ab 1945 fünfzig Jahre lang die amerikanische Militärverwaltung. Seit 2001 nutzt die Johann-Wolfgang-Goethe-Universität den nunmehr nach seinem Architekten genannten Poelzig-Bau als Teil des Campus Westend. Trotz eines Umbaus (1998 bis 2001) hat er sein ursprüngliches Erscheinungsbild weitgehend bewahrt.

Die erst 1925 durch einen Firmenzusammenschluss entstandene I.G. Farbenindustrie AG war seinerzeit das viertgrößte Unternehmen der Welt. Für den Bau ihrer Zentralverwaltung erwarb sie ein 14 Hektar großes Grundstück auf dem Grüneburggelände im heutigen Frankfurter Stadtteil Westend und lobte einen beschränkten Wettbewerb aus, den Hans Poelzig im August 1928 gewann. Der Architekt lieferte dem Bauherrn, was sich dieser gewünscht hatte (ein »eisernes und steinernes Sinnbild deutscher kaufmännischer und wissenschaftlicher Arbeitskraft«), jedoch verstand er es auf seine ganz eigene Art, Tradition und Moderne miteinander zu verschränken: Hinter den Fassaden des 250 Meter langen und 35 Meter hohen Hauptgebäudes aus 33.000 Quadratmetern Cannstatter Travertin verbirgt sich eine mit Ziegeln ausgefachte Stahlskelettkonstruktion.

Trotz des gewaltigen Bauvolumens von insgesamt 280.000 Kubikmetern – inklusive Casino und Laborgebäude in einem separaten Bauwerk vis-àvis der Zentralverwaltung – gewährleistete die fortschrittliche Bauweise eine kurze Bauzeit von lediglich zwei Jahren. Den Innenausbau und die hochwertige Gestaltung der Interieurs plante Hans Poelzigs zweite Ehefrau Marlene Moeschke-Poelzig. Die terrassierten Außenanlagen mit Wasserbassin verantwortete Hans Poelzig gemeinsam mit dem Frankfurter Gartenbaudirektor Max Bromme, dem Gärtner Karl Foerster und Künstlern des Bornimer Kreises.

Mit seiner leicht gekrümmten Grundrissfigur, die durch sechs Querflügel gegliedert wird, kaschiert das Hauptgebäude ein wenig seine wahre Größe – ebenso wie mit seinen von unten nach oben abnehmenden Geschosshöhen (von 4,60 auf 4,20 Meter). Die durchlaufenden Fensterbänder verleihen ihm eine Eleganz, die bei einem Gebäude dieser Größenordnung alles andere als selbstverständlich ist – und sie gewährleisten eine natürliche Belichtung aller Räume. Auch in dieser Hinsicht erwies sich Hans Poelzig in Frankfurt einmal mehr als ein Meister der modernen Großform. [OH]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main
Norbert-Wollheim-Platz 1
60323 Frankfurt am Main

Ein Angebot an festen Führungen sowie individuellen Gruppenterminen bieten die Studierenden der Initiative „Experience Campus“ der Goethe-Universität an. Diese können sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch erfolgen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: info@experiencecampus.de

Öffnungszeiten

Ausfall von Veranstaltungen und vorrübergehende Schließung von Museen

Bitte beachten Sie, dass aufgrund von COVID-19 Veranstaltungen ausfallen oder Häuser geschlossen bleiben können. Bitte informieren Sie sich direkt auf den Seiten der Häuser bzw. Einrichtungen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund.

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Vom Hauptbahnhof mit der S-Bahn, Linien S 1 - 9 bis „Hauptwache“, dann mit der U-Bahn, Linien U 1 - 3 oder 8 bis „Holzhausenstraße“ oder „Miquel-/Adickesallee“ dann ca. 10 Min. Fußweg oder mit der S-Bahn, Linien S 1 - 9 bis „Konstabler Wache“ dann mit dem Bus, Linie 36 (Richtung Westbahnhof) bis „Uni Campus Westend“. Oder Buslinie 64 ab Hauptbahnhof sowie Alte Oper bis Haltestelle „Bremer Straße“.
Die Busstation „Uni Campus Westend“ direkt vor dem IG-Farben-Haus wird von der Buslinie 36 angefahren. Sie verkehrt zwischen Westbahnhof (via Campus Bockenheim) und Sachsenhausen Hainer Weg.
Die Stationen Bremer Platz (IG-Farben-Haus) oder Bremer Straße (Gisèle‐Freund‐Platz) mit Buslinie 64 von Hauptbahnhof Südseite Richtung Ginnheim (9-10 min)
Station Max-Horkheimer-Straße (Seminarhaus, PEG & ExNO) mit Buslinie 75 von Bockenheimer Warte (6 min).
Station Miquel-/Hansaallee (Seminarpavillon) mit Buslinie 32 von West- bzw. Ostbahnhof (12 bzw. 16 min)

Buch: Bauhaus 100 Orte der Moderne

Deutschland ist reich an herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Dieses Reisebuch der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar stellt mehr als einhundert beispielhafte Bauwerke aus der Zeit von 1900 bis heute vor und lädt ein, die historischen und architektonischen Orte des Neuen Bauens in allen Bundesländern neu zu erleben.

I. G.-Farben-Haus (1928-1931), Architekt: Hans Poelzig
Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
I. G.-Farben-Haus (1928-1931), Architekt: Hans Poelzig
I. G.-Farben-Haus (1928-1931), Architekt: Hans Poelzig
Photo: © Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
I. G.-Farben-Haus (1928-1931), Architekt: Hans Poelzig