Arbeitsamt

Arbeitsamt, Dessau-Roßlau, Rückseite des Gebäudes
Copyright by Stadtarchiv Dessau-Roßlau;
Arbeitsamt, Dessau-Roßlau, Rückseite des Gebäudes

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1928 — 1929
  • Architekt/in Walter Gropius

Instandsetzung

  • Baujahr / Bauzeit 1936

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 2002 — 2003

Gebäudetypologie

Verwaltung/Regierung

Auch bekannt als: Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung der Stadt Dessau-Roßlau

Mit dem Arbeitsamt Dessau schuf Walter Gropius 1929 ein herausragendes Beispiel funktionalistischer Architektur. Das Gebäude steht auch für einen damals völlig neuen Bautypus, den die moderne Industriegesellschaft mit ihren Erfordernissen einer effizienten Verwaltung und Vermittlung von Arbeitskräften notwendig machte. Die ab den 1920er Jahren beginnende Massenarbeitslosigkeit erhöhte zudem den Bedarf. Um die komplexen Abläufe der Behörde reibungslos zu gestalten, entwickelte Walter Gropius den Grundriss des Amtes aus der inneren Organisation heraus.

Den Auftrag für das Arbeitsamt erhielt Gropius in den letzten Tagen seiner Leitung des Dessauer Bauhauses nach einem Wettbewerb. Der Wettbewerb war auf drei prominente Architekten beschränkt. Neben Gropius waren es Hugo Häring und Max Taut.

Gropius plante für Verwaltung und Besucher zwei unterschiedliche Gebäudeteile. Besonders markant ist der vorgelagerte, eingeschossige Halbrundbau, der bis zu zweitausend Personen am Tag auf kurzen Wegen durch den Amtsbetrieb schleuste. Der Halbrundbau war in sechs Sektoren mit separaten Eingängen unterteilt; so konnte bereits im Vorfeld nach Geschlecht oder Berufsgebiet sortiert werden. Im äußeren Ring befanden sich die Warteräume, im zweiten die Büros der Vermittler. Wer einen Job erhielt, verließ den Bau über den inneren Ring und musste nicht mehr an den noch Wartenden vorbei. Ein zweigeschossiger Trakt mit den Büros für die Verwaltung schloss an.

Gropius realisierte den Halbrundbau als Stahlskelettkonstruktion mit vorgesetzter gelber Klinkerfassade. Neben neuesten Materialien wurde auch ein modernes Lüftungssystem eingebaut. Ursprünglich wies das Gebäude keine Fenster auf – die heute sichtbaren Öffnungen wurden 1936 nachträglich eingebaut –, zeigte sich im Innern dennoch hell und lichtdurchflutet. Tageslicht erhielten die Innenräume über gläserne Sheddächer und Oberlichtbänder, die für eine angenehme Atmosphäre sorgten.

Der Beginn des Zweiten Weltkriegs verhinderte den durch die Nazis geplanten Abriss des Baus, der glücklicherweise auch von Kriegsschäden verschont blieb. Von 2002 bis 2003 wurde das Gebäude saniert. Es dient heute als Amt für Ordnung und Verkehr der Stadt Dessau-Roßlau. [KS]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung
August-Bebel-Platz 16
06842 Dessau-Roßlau

Öffnungszeiten

  • Montag : Uhr
  • Montag : Uhr
  • Dienstag : Uhr
  • Dienstag : Uhr
  • Mittwoch : Uhr
  • Donnerstag : Uhr
  • Donnerstag : Uhr
  • Freitag : Uhr
  • Wochenende : geschlossen

Die Stiftung Bauhaus Dessau und die Stadtmarketinggesellschaft bieten Führungen an. Kontakt: service@bauhaus-dessau.de // https://tourismus.dessau-rosslau.de

An Feiertagen geschlossen.

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Nächstgelegener Bahnhof der Deutschen Bahn: Dessau Hauptbahnhof
Nächstgelegene Haltestelle ÖPNV (Bus, Straßenbahn o.ä.): Tram 1, Tram 3, "Museum Nord", Bus 10 "Historisches Arbeitsamt"
Ehem. Arbeitsamt, Dessau-Roßlau
Copyright by Stadtarchiv Dessau-Roßlau
Ehem. Arbeitsamt, Dessau-Roßlau
Ehem. Arbeitsamt, Dessau-Roßlau, Detail
Copyright by Stadtarchiv Dessau-Roßlau
Ehem. Arbeitsamt, Dessau-Roßlau, Detail

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Bauhaus entdecken

Weimar, Erfurt, Jena, Gera, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Elbingerode, Lutherstadt Wittenberg, Berlin, Potsdam, Caputh und Bernau

Erleben Sie die Anfänge des Bauhauses in Weimar und dessen herausragende Zeugnisse in Dessau-Roßlau bis hin zu den markanten Siedlungsbauten in Berlin.

Tourendetails anzeigen
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com | © Stiftung Bauhaus Dessau