Stadthalle Magdeburg

Stadthalle Magdeburg
MVGM, Foto: Andreas Lander

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1927 — 1927
  • Architekt/in Johannes Göderitz, Wilhelm Deffke

Instandsetzung

  • Baujahr / Bauzeit 1959 — 1966

Gebäudetypologie

Unterhaltung/Kultur (z.B. Theater, Kino, ...)

Auch bekannt als: Stadthalle und Ausstellungsgelände mit Pferdetor, Aussichtsturm und Springbrunnen

Im Jahr 1927 richtete Magdeburg die Deutsche Theaterausstellung aus. Um das Publikum, die Künstler und Kritiker aus der ganzen Welt würdig zu empfangen, entstand die Magdeburger Stadthalle. Das Ensemble aus Stadthalle, Pferdetor, Aussichtsturm und Springbrunnen gilt als bedeutendes Beispiel des Neuen Bauens. Die Gebäude gehören zu den Hauptwerken der Architekten Johannes Göderitz, Wilhelm Deffke und Albin Müller.

Während der Vorbereitung des Theaterfestivals formulierte Magdeburgs Bürgermeister Hermann Beims die Idee für einen „würdevollen Monumentalbau“, der die Stadt als bedeutenden Kongress- und Kulturstandort Mitteldeutschlands etablieren sollte. Nach Plänen von Johannes Göderitz und Wilhelm Deffke entstand auf dem Ausstellungsgelände am Rotehornpark eine elegante und zugleich funktionale Stadthalle. Der Große Saal im Inneren war dank seiner ausgeklügelten Mechanik vielfältig bespielbar – eine echte Innovation im damaligen Theater- und Festhallenbau. Die geschlossene Holzverkleidung garantierte eine optimale Akustik, von der auch renommierte Gastdirigenten wie Wilhelm Furtwängler oder Otto Klemperer begeistert berichteten.

Als Krönung des Gesamtensembles entwarf Albin Müller einen hoch aufragenden Turm mit gläserner Aussichtsplattform; dazu, als Eingangstor zum Ausstellungsgelände, das sogenannte Pferdetor. Architektonische Vorbilder fand Müller im Darmstädter Hochzeitsturm und dem Palais Stoclet in Brüssel. Die nachts beleuchtete Turmspitze nahm zudem die Idee der Glas- und Lichtarchitektur des Magdeburger Stadtbaurats Bruno Taut auf, dessen Engagement entscheidend dazu beigetragen hatte, moderne Architektur und ein soziales Bewusstsein beim Bauen fest im Magdeburg der 1920er-Jahre zu verankern.

Im Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude zum Teil stark zerstört, später mit teils erheblichen Veränderungen wiederaufgebaut. Bis heute ist das Ensemble gegenüber dem Dom eines der charakteristischsten Elemente der Stadtsilhouette. Ab voraussichtlich 1. Juli 2020 solldas Baudenkmal erstmals umfassend und originalgetreu saniert werden. [DB]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Stadthalle Magdeburg
Heinrich-Heine-Platz 1
39114 Magdeburg

Öffnungszeiten

  • Feiertag : geschlossen

Nur während Veranstaltungsbetrieb geöffnet.
Von außen jederzeit zugänglich.

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Nächstgelegener Bahnhof der Deutschen Bahn: Hasselbachplatz
Nächstgelegene Haltestelle ÖPNV (Bus, Straßenbahn o.ä.): Straßenbahn: Planckstraße, Bus Saisonal: Stadthalle
Stadthalle Magdeburg mit Turm, 1931.
Kulturhistorisches Museum Magdeburg
Stadthalle Magdeburg mit Turm, 1931.
Stadthalle Magdeburg
MVGM, Foto: Andreas Lander
Stadthalle Magdeburg

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Bauhaus entdecken

Weimar, Erfurt, Jena, Gera, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Elbingerode, Lutherstadt Wittenberg, Berlin, Potsdam, Caputh und Bernau

Erleben Sie die Anfänge des Bauhauses in Weimar und dessen herausragende Zeugnisse in Dessau-Roßlau bis hin zu den markanten Siedlungsbauten in Berlin. Es sind jedoch nicht nur diese zentralen Wirkungsstätten, die auf dieser Route erlebbar werden: Zahlreiche weitere beeindruckende Objekte der Moderne wie das Haus Schulenburg in Gera, die Keramikwerkstatt in Dornburg oder die Bundesschule in Bernau ergänzen die Strecke und machen das Bauhaus auf vielfältige Weise erlebbar.

Tourendetails anzeigen
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com