Weiße Stadt

Weiße Stadt Berlin / Weisse Stadt Berlin (1929–31), Architekten / architects: Martin Wagner, Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends, Wilhelm Büning
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1929 — 1931
  • Architekt/in Martin Wagner, Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends, Wilhelm Büning

Instandsetzung

  • Baujahr / Bauzeit 1949 — 1954

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1982 — 2018

Gebäudetypologie

Wohnbau/Siedlung

Auch bekannt als: Siedlung der Berliner Moderne

Die hell verputzen Fassaden gaben der Weißen Stadt einst ihren Namen. Die Pläne zur Siedlung in Berlin-Reinickendorf waren bereits vor dem Ersten Weltkrieg entstanden, realisiert wurde diese aber erst zwischen 1928 und 1931. Sie ist das Gemeinschaftswerk der Architekten Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends und Wilhelm Büning, die damit eine nach den Grundsätzen des Bauhauses errichtete Großsiedlung errichteten.

Die Siedlung erstreckt sich entlang der Aroser Allee, einst Schillerpromenade, und setzt sich aus drei- bis fünfgeschossigen Rand- und Zeilenbauten mit ineinander fließenden Grünräumen zusammen. Diese aufgelockerte Bauweise findet sich in verstärkter Form auch in der Siemensstadt wieder, einem weiteren prägenden Wohnungsbauprojekt der späten 1920er Jahre Berlins. Besonders markant sind die beiden Torhäuser an der Emmentaler Straße, die den Eingang zur Aroser Allee bilden und der Brückenbau, der selbige überspannt.

Die Bauten zeigten sich schnörkellos, im Stil des Neuen Bauens. Gestalterische Abwechslung boten Fensterrahmen, Regenfallrohre, Eingangstüren und Dachüberstände, die in leuchtenden Farben abgesetzt wurden und so zugleich die weißen Fassaden stärker erstrahlen ließen. Auch in den Treppenaufgängen der einzelnen Häuser setzten die drei Architekten verschiedene Farbkonzepte um.

Zu ihrer Entstehungszeit war die Weiße Stadt der Inbegriff für modernes und bezahlbares Wohnen, denn jede der über 1200 Wohnungen verfügte über ein eigenes Bad, Küche und Loggia. Besonders für die damalige Zeit war auch der hohe Standard der Versorgungsstruktur: Dank Kindergarten, Volksschule, Ärztehaus, Apotheke, über 20 Ladengeschäften sowie einem Heizkraftwerk, an das zwei Gemeinschaftswaschküchen anschlossen, waren die Bewohner der Siedlung bestens versorgt.

Heute leben in der Weißen Stadt noch immer über 2.000 Menschen. Sie ist zusammen mit der Siemensstadt und vier weiteren Siedlungen der Berliner Moderne Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Sie alle stehen beispielhaft für eine damals entwickelte neue Form des Wohnungsbaus, der vom sozialen Gedanken geleitet war und wegweisend für nachfolgende Projekte werden sollte. [KS]

Karte

Legende

  • UNESCO Weltkulturerbe

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

U-Bahnhof Paracelsus-Bad (U8)
Weiße Stadt Berlin / Weisse Stadt Berlin (1929–31), Architekten / architects: Martin Wagner, Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends, Wilhelm Büning
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
Weiße Stadt Berlin / Weisse Stadt Berlin (1929–31), Architekten / architects: Martin Wagner, Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends, Wilhelm Büning
Weiße Stadt Berlin / Weisse Stadt Berlin (1929–31), Architekten / architects: Martin Wagner, Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends, Wilhelm Büning
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com
Weiße Stadt Berlin / Weisse Stadt Berlin (1929–31), Architekten / architects: Martin Wagner, Otto Rudolf Salvisberg, Bruno Ahrends, Wilhelm Büning

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Bauhaus entdecken

Weimar, Erfurt, Jena, Gera, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Elbingerode, Lutherstadt Wittenberg, Berlin, Potsdam, Caputh und Bernau

Erleben Sie die Anfänge des Bauhauses in Weimar und dessen herausragende Zeugnisse in Dessau-Roßlau bis hin zu den markanten Siedlungsbauten in Berlin. Es sind jedoch nicht nur diese zentralen Wirkungsstätten, die auf dieser Route erlebbar werden: Zahlreiche weitere beeindruckende Objekte der Moderne wie das Haus Schulenburg in Gera, die Keramikwerkstatt in Dornburg oder die Bundesschule in Bernau ergänzen die Strecke und machen das Bauhaus auf vielfältige Weise erlebbar.

Tourendetails anzeigen
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com