Teepott Warnemünde

Teepott Warnemünde
Joachim Kloock/ TZRW

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1968 — 1968
  • Architekt/in Erich Kaufmann, Ulrich Müther

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1985 — 1986

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 2001 — 2002

Gebäudetypologie

Konsum/Handel

Auch bekannt als: Teepavillon

Zwischen Strandpromenade und Mole steht als unverwechselbares Warnemünder Wahrzeichen der Teepott. 1968 eröffnete er als Strandrestaurant. Der Rundbau, der nach Entwürfen von Ulrich Müther und Erich Kaufmann unter Mitwirkung von Carl-Heinz Pastor und Hans Fleischhauer realisiert wurde, ist ein bedeutendes Zeugnis der DDR-Moderne. Wegen seiner besonderen Dachkonstruktion steht er unter Denkmalschutz.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Warnemünder Leuchtturms hatte bereits seit den 1920er Jahren ein kreisrunder Teepavillon existiert. Er fiel 1945 einer Brandstiftung zum Opfer. Der Neubau, der zwei Jahrzehnte später am gleichen Standort entstand, konnte in kürzester Bauzeit errichtet werden. In nur sieben Monaten war der Bau mit dem geschwungenen Betonschalendach fertig.

Der Ingenieur des Teepotts, Ulrich Müther, gilt als Pionier der Betonschalenbauweise. Sogenannte „hyperbolische Paraboloidschalen“ – doppelt gekrümmte Flächen – sind das Markenzeichen seiner Architekturen. Nur wenige Zentimeter dünn können diese ingenieurtechnischen Meisterleistungen stützenfrei auch große Hallen überspannen. Müthers Konstruktionen, die eine Leichtigkeit und Expressivität besitzen und gleichzeitig eine Alternative zur Plattenbauweise darstellten, wurden bald zu Exportschlagern. Er schuf in 36 Berufsjahren über 70 Betonschalenbauten im In- und Ausland und zählt damit zu den bedeutendsten Vertretern der Ingenieurkunst in der DDR.

Für Müthers innovative Bauweise ist der Teepott in Warnemünde ein prominentes Beispiel. Seine Schalenkonstruktion hat eine Gesamtfläche von etwa 1.200 qm und ist am Rand zehn und in der Mitte nur sieben Zentimeter dick. Das Gewicht des Daches ruht auf drei senkrechten Stahlbetonstützen – eine luftige Konstruktion.

Der Teepott erfuhr 1985/1986 umfangreiche Rekonstruktionen. Nach der Wende stand er jahrelang ungenutzt. Während der Sanierung und des Umbaus 2001/02 wurde das ursprüngliche Raumkonzept aufgegeben und der Denkmalschutz auf die Betonschale reduziert. Das Gebäude beherbergt heute Restaurants, Cafés und Geschäfte. [KL]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Teepott Warnemünde
Seepromenade 1-2
18119 Rostock/Warnemünde

Öffnungszeiten

Nur von außen zugänglich.

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Nächstgelegener Bahnhof der Deutschen Bahn: Warnemünde
Nächstgelegene Haltestelle ÖPNV (Bus, Straßenbahn o.ä.): Poststraße
Teepott Warnemünde
Joachim Kloock/TZRW
Teepott Warnemünde
Teepott Warnemünde
TMV/Krauss/Rostock Marketing
Teepott Warnemünde