Lange Straße

Lange Straße, Hansestadt Rostock
Joachim Kloock/TZRW;
Lange Straße, Hansestadt Rostock

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1953 — 1958
  • Architekt/in Joachim Näther

Gebäudetypologie

Wohnbau/Siedlung

Auch bekannt als: Straße des Nationalen Aufbauwerkes (1953 bis 1957)

Im Januar 1953 wurde der Grundstein für eines der ambitionierten Bauvorhaben der DDR gelegt: die Lange Straße in Rostock. Sie entstand im Rahmen der großangelegten Bauinitiative „Nationales Aufbauwerk“ auf Grundlage des Aufbaugesetzes der DDR von 1950. In diesem waren 9 Aufbaustädte, darunter Rostock, in den Fokus des Wiederaufbaus gerückt. Chefarchitekt Joachim Näther betreute das Projekt, Hermann Henselmann übernahm die Beratung seitens der Deutschen Bauakademie. Die gesamte Anlage zwischen Kröpeliner Tor und Neuem Markt steht seit 1979 unter Denkmalschutz.

Die einst längste Straße Rostocks im historischen Stadtkern mit ursprünglich kleinteiligen, niedrigen Gebäuden war im Zweiten Weltkrieg weitestgehend zerstört worden. Ihr Wiederaufbau erfolgte zwischen 1953 und 1960. Entgegen der historischen Stadtstruktur fiel die Entscheidung für eine 60 Meter breite Prachtstraße nach sowjetischem Vorbild: dreimal so breit wie das Original, geeignet für große Aufmärsche. Die Gebäudehöhe allerdings durfte die benachbarte Marienkirche nicht übersteigen. Neben Wohnungen, Büros und Geschäften entstand das seinerzeit größte HO-Warenhaus der DDR.

Um die nationale Bautradition zu stärken und einen regionalen Bezug herzustellen, griff Näther bei der Gestaltung der Fassaden auf Elemente der norddeutschen Backsteingotik und der Heimatschutzarchitektur zurück. In den mehrgeschossigen Gebäuden und einzeln hervorgehobenen Turmbauten wechselt sich das Rot des Klinkers mit weiß verputzten Flächen ab. Die vielfältigen Muster und Zierelemente – Rosetten, Giebel und Fialen verweisen auf tradierte Ornamentformen der norddeutschen Architektur. Mit dem Hochhaus Ecke Schnickmannstraße im Stil eines backsteingotischen Giebelhauses erhielt Rostock ein neues Wahrzeichen. Die Gebäude der 1960er-Jahre weisen hingegen weniger ortsspezifische Merkmale auf. Das „Haus der Schifffahrt“ (1959-62) beispielsweise wurde im internationalen Stil errichtet.

Ursprünglich als verkehrsarmer Bereich konzipiert, änderte sich die Nutzung der Straße bei wachsendem innerstädtischem Verkehrsaufkommen. Der Grünstreifen in der Mitte wurde 1961 – gegen den Protest der Architekten – in eine Straßenbahntrasse umgewandelt. Heute werden täglich etwa 30.000 Menschen über den öffentlichen Nahverkehr durch die denkmalgeschützte Wohn- und Einkaufsstraße befördert. [KL]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Lange Straße
Lange Straße 1
18055 Rostock

Förderformel

Lange Straße, Hansestadt Rostock
Jaochim Kloock/TZRW
Lange Straße, Hansestadt Rostock
Lange Straße, Hansestadt Rostock
Joachim Kloock/TZRW
Lange Straße, Hansestadt Rostock