Jüdisches Museum Berlin

Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1993 — 1997
  • Architekt/in Daniel Libeskind

Gebäudetypologie

Bildung (z.B. Museum, Schule, ...)

Das imposante, gezackte Gebäude des Jüdischen Museums Berlin ist Mahnmal und Kunstwerk zugleich: Daniel Libeskinds dekonstruktivistische Architektur gibt der deutsch-jüdischen Erfahrung Ausdruck und spricht symbolisch von Gebrochenheit und Widerstand. Der heute weltberühmte US-amerikanische Architekt realisierte damit zwischen 1993 und 1999 seinen ersten Neubau. Sein zeichenhafter Entwurf ging 1989 als Sieger eines Wettbewerbs hervor. Er trug maßgeblich dazu bei, dass das Jüdische Museum Berlin nicht wie ursprünglich vorgesehen als Erweiterung des stadtgeschichtlichen Museums, sondern sowohl räumlich als auch konzeptionell als eigenständiges Ausstellungshaus umgesetzt wurde.

Libeskind nannte seinen Entwurf Between the Lines. Dieses Konzept eines Liniennetzes ist bereits im splitterhaften Grundriss des Gebäudes verarbeitet: Er verweist auf Orte jüdischer Kultur in der Stadtgeschichte Berlins. Im Untergeschoss ist der Bau durch schräge, sich kreuzende Achsen gegliedert, die drei wichtige und symbolträchtige Entwicklungslinien jüdischen Lebens in Deutschland darstellen sollen – die Achse der Kontinuität, die Achse des Exils und die Achse des Holocaust.

Ein weiteres zentrales und wiederkehrendes Element sind die sogenannten Voids – hohle Betonschluchten, die das Gebäude vertikal spalten und zu einem Großteil nicht begehbar sind. Sie sollen Museumsbesucher an die Erfahrung der Schoa heranführen und die Leere darstellen, die nach der Vertreibung und Vernichtung jüdischen Lebens zurückblieb. Einsamkeit und Beklemmung vermittelt auch der dunkle Holocaust-Turm, ein isolierter erhöhter Gebäudeteil. Nur durch einen kleinen Schlitz dringt Tageslicht hinein. Libeskind nimmt das Thema der Desorientierung in der scheinbar willkürlichen Gliederung der Fassade aus Titanzink und in der Gestaltung des Garten des Exils mit seiner schiefen Ebene wiederholt auf.

Der barocke Altbau, früher Berlin Museum, ist unterirdisch mit dem Neubau verbunden und wurde 2007 durch einen Glashof ergänzt. Auch der Umbau der benachbarten ehemaligen Sheddach-Halle von Bruno Grimmek zur Akademie des Jüdischen Museums Berlin wurde 2012 nach Plänen Libeskinds realisiert. In der Architektur des Gebäudeensembles ist die deutsch-jüdische Geschichte innen wie außen symbolisch eingeschrieben. [KM]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Stiftung Jüdisches Museum Berlin
Lindenstraße 9-14
10969 Berlin

Öffnungszeiten

  • Werktag : Uhr
  • Wochenende : Uhr
  • Heiligabend : geschlossen
  • Feiertag : Uhr

Förderformel

Jüdisches Museum Berlin, Foto: Burkhard Katz, Hamburg
Jüdisches Museum Berlin, Foto: Jens Ziehe

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Bauhaus entdecken

Weimar, Erfurt, Jena, Gera, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Elbingerode, Lutherstadt Wittenberg, Berlin, Potsdam, Caputh und Bernau

Erleben Sie die Anfänge des Bauhauses in Weimar und dessen herausragende Zeugnisse in Dessau-Roßlau bis hin zu den markanten Siedlungsbauten in Berlin. Es sind jedoch nicht nur diese zentralen Wirkungsstätten, die auf dieser Route erlebbar werden: Zahlreiche weitere beeindruckende Objekte der Moderne wie das Haus Schulenburg in Gera, die Keramikwerkstatt in Dornburg oder die Bundesschule in Bernau ergänzen die Strecke und machen das Bauhaus auf vielfältige Weise erlebbar.

Tourendetails anzeigen
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com