Begegnungen mit Walter Gropius in „The Architects Collaborative“ TAC

Arnold Körte

Als Architekturlehrer fand der Emigrant Walter Gropius in Harvard 1937 seinen neuen Wirkungsort in den USA. Als Architekt bot sich ihm erst zehn Jahre später die Chance zur Bürogründung. Mit sieben jungen Partnern gründete er das Architektenkollektiv „The Architects Collaborative“. Hier stand der Teamgedanke im Zentrum, und das Büro lockte bald einen hochmotivierten Mitarbeiterstab aus der ganzen Welt an. Die Ideenschmiede in Cambridge (USA) wuchs zum international agierenden Großbüro, das „brutalistisch“ entwarf und baute, als noch niemand das so nannte. TAC baute auch in Deutschland: in Berlin etwa einen Wohnblock im Hansaviertel, die „Gropiusstadt“ und das Bauhaus-Archiv; im fränkischen Selb die Porzellanfabrik Rosenthal. Der Autor war zwischen 1962 und 1964 Mitarbeiter bei TAC. Mit Gropius und den ehemaligen Kollegen blieb er anschließend in Kontakt durch Briefe und regelmäßige Besuche. Ihm gelingt eine einzigartige lebendige Rückschau auf Begegnungen mit Gropius, dessen Gedankenwelt und herzliche, aufmerksame Art TAC prägten. Er erzählt vom Alltag des Büros, von den Abläufen, den Gründungsmitgliedern und der Stimmung unter den Partnern und Mitarbeitern. So entsteht ein farbiges und persönliches Bild der späten Jahre von Gropius, der immer zu seinem Geburtstag am 18. Mai zu einem großen Fest auf dem Harvard-Campus einlud – mit Drachensteigen, Erdbeeren und Champagner.

2019, Gebr. Mann Verlag, Berlin
192 Seiten, 34 farbige und 77 s/w-Abb., Hardcover
Deutsch
ISBN 978-3-7861-2792-5

  • Annemarie Jaeggi:  Grußwort, S. 9
  • Jörg Haspel:  Grußwort, S. 10–11
  • Vorrede, S. 12–15
  • Dank, S. 16–17
  • Einleitung, S. 18–23
  • Grundsätzliches – Ein paar Fragen zu TAC · Gründungsmythos · Projekte von TAC in Deutschland (I), S. 24–33
  • Zur Person Walter Gropius – Der Mensch · TAC im Alltag · Lichterzauber, S. 34–45
  • Amerikanische Eigenheiten – Yellow paper · Mitarbeiter · Office Manager, S. 46–51
  • Grope – Der Spitzname · Lehrtätigkeit an der Harvard Graduate School of Design · Zelebration der Jury · 63 Brattle Street – Grope's Refuge · Der graue Rambler, S. 52–67
  • Haus in Lincoln – Haus Gropius in Lincoln · Die Moderne im Hausbau?, S. 68–79
  • TAC-Projekte – Harvard Graduate Center· Runde Ecken· Die TAC-typische Formensprache· Chase Manhattan Branch Bank in Great Neck, N.Y.· Worcester Foundation for Experimental Biology· Putterham Branch Library, Brookline, Mass. · Boston Children's Hospital, S. 80–129
  • . – Projekte von TAC in Deutschland (II) · Wettbewerb Schulzentrum Providence, R.I. · Cost controller · TAC in neuen Quartieren · Freelancing bei TAC und außerhalb
  • Jährliches Grope-Fest – Fly a kite for Grope · Gropius' 85. Geburtstag · Bauhaus-Symposium in Chicago · Echo in Kanada, S. 130–143
  • Spätzeit – Spätere Projekte · Botschaftsresidenz in Argentinien · Gropius' 100. Geburtstagsfeier, S. 144–151
  • Abenteuer Nahost – Riskante Projekte – ein Rückblick · Universität Tunis · Folgeaufträge in Kuwait, S. 152–167
  • Niedergang und Ausblick – Schwierige Zeiten · Ende von TAC · Nachspiel: Arctic Living Unit · Schlusswort, S. 168–178
  • Anmerkungen/Literaturverzeichnis/Bildnachweis/Personenregister/Orts- und Objektregister/Sachregister, S. 179–192

  • Arnold Körte
Begegnungen mit Walter Gropius in „The Architects Collaborative“ TAC, Cover, 2019.