Egon Eiermann (1904-1970). Die Kontinuität der Moderne

Annemarie Jaeggi (Hrsg.)

Egon Eiermann hat wie kein Zweiter die deutsche Architektur der Nachkriegszeit geprägt. Transparenz, Materialgerechtigkeit, künstlerischer Anspruch und stringente Gestaltqualität bis ins kleinste Detail kennzeichnen sein reiches architektonisches Werk. Parallel dazu entstand eine Vielzahl sehr erfolgreicher Möbelentwürfe, darunter sein berühmtes Gestell für einen Zeichentisch, der Klappstuhl SE 18 oder der so genannte Eiermann-Sessel, der Korbsessel E 10. Zu den bekanntesten Bauten Eiermanns zählen die IBM Hauptverwaltung in Stuttgart-Vaihingen, die Olivetti Zentrale in Frankfurt am Main, das ehemalige Abgeordnetenhochhaus des Deutschen Bundestages in Bonn, vor allem aber die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin. Mit rund 300 Fotografien vermittelt die Publikation ein lebendiges Bild der qualitätvollen Architektur Egon Eiermanns.

 

Hatje Cantz Verlag
ISBN 978-3-7757-1436-5