Das Bauhaus – Werkstatt der Moderne

Winfried Nerdinger


Das Bauhaus – heute ein Synonym für Architektur und Design der klassischen Moderne – wurde 1919 von Walter Gropius als Reformschule in Weimar gegründet. Zu den Mitgliedern zählten so berühmte Namen wie Wassily Kandinsky, Paul Klee, Marianne Brandt und Ludwig Mies van der Rohe. Sie alle wirkten mit, ein ganzheitliches Konzept zu entwickeln, um Kunst und Design, Handwerk und Technik miteinander zu verbinden. Diese kompakte Einführung zeichnet ein lebendiges Bild von einer epochemachenden Institution, die in nur vierzehn Jahren an drei verschiedenen Standorten (Weimar, Dessau, Berlin) Architektur- und Kunstgeschichte schrieb. Mit 34 Abbildungen.

Inhalt
Vorwort, 1. Wege zum Bauhaus-Manifest, 2. Vom Expressionismus zum Formalismus, 3. Kunst und Technik, eine neue Einheit, 4. Das Bauhaus in Dessau – Labor der Moderne, 5. Hannes Meyer – Volksbedarf statt Luxusbedarf, 6. Mies van der Rohe – Eine geistige Ordnung bauen, 7. Das Bauhaus wird zur Idee – Ausbreitung und Indienstnahme nach 1933, Ausgewählte Literatur, Personenregister, Bildnachweis


25.2.2019 (3. Aufl.), C.H. Beck
128 Seiten, 34 Abb., Broschur und PDF
Deutsch
ISBN 978-3-406-73842-5

C.H. Beck, 2019
Winfried Nerdinger: Das Bauhaus – Werkstatt der Moderne (2019)