Lutherkirche

Mainz, Evangelische Luthergemeinde, Außenansicht der Kirche
Evangelische Luthergemeinde Mainz / Hans Ulrich Hoffmann-Schaefer;
Mainz, Evangelische Luthergemeinde, Außenansicht der Kirche

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1948 — 1949
  • Architekt/in Otto Bartning

Gebäudetypologie

Sakralbau

Die Lutherkirche in der Mainzer Oberstadt entstand 1949 als sogenannte Notkirche, nachdem im Zweiten Weltkrieg alle evangelischen Kirchen in der Stadt zerstört worden waren. Ihr Entwurf stammt von Otto Bartning, der als Begründer des modernen evangelischen Kirchenbaus gilt. Er erlangte mit seinem sogenannten Notkirchenprogramm Bekanntheit. Viele seiner Gebäude, darunter auch die Lutherkirche, stehen heute unter Denkmalschutz.

Das Kirchenbauprogramm nach dem Krieg etablierte Bartning mit finanzieller Unterstützung ausländischer Kirchengemeinden. Er entwickelte verschiedene Notkirchentypen auf der Grundlage einer seriellen und kostengünstigen Produktion von Bauteilen. Die Kirchen bestehen jeweils aus vorfertigten Holzbindern, die dann mit Bruchstein ausgemauert wurden. Häufig verwendete man dafür Trümmersteine der im Krieg zerstörten Häuser.

Von insgesamt 48 in Deutschland geplanten Notkirchen wurden letztlich 43 gebaut, von denen 41 bis heute bestehen. Die Lutherkirche in Mainz, die zum sogenannten Typ B mit gemauertem Altarraum zählt, liegt auf einer Anhöhe oberhalb des Bahnhofs „Römisches Theater“. Zwischen dem Sakralbau und dem Verkehrsbauwerk erstreckt sich die Ausgrabungsstätte des größten römischen Bühnentheaters nördlich der Alpen. Westlich der Kirche schließt die Zitadelle an, eine im 17. Jahrhundert errichtete Festung.

Vom Zitadellenweg zur Kirche gelangt man über eine einläufige Treppe, die zur nordöstlichen Giebelseite führt. Das Außenmauerwerk des schlichten Baus besteht aus unverputztem Bruchstein. Der Innenraum ist dagegen mit dunklerem, rotem Backstein ausgemauert. Zusammen mit dem Holzboden und den Holzbindern sorgt dies für eine warme, geborgene Atmosphäre.

Der ursprüngliche Altar aus geschichteten Bruchsteinen wurde 1995 durch eine Holzplatte auf Stahlträgern nach einem Entwurf von Helmut Kanis ersetzt. Auch die Bänke entsprechen nicht mehr der Originalmöblierung. Dennoch vermittelt das Gebäude noch immer den typischen Charakter der Notkirchen. Mit seinem Konzept hatte es Otto Bartning ermöglicht, trotz begrenzter finanzieller Mittel angemessene Sakralräume zu realisieren, die sich von den üblichen Kirchenbaracken der Nachkriegszeit abhoben. [KS]

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Lutherkirche
Zitadellenweg 1
55131 Mainz

Dienstag und Donnerstag von 10 bis 12 Uhr geöffnet

Öffnungszeiten

Ausfall von Veranstaltungen und vorrübergehende Schließung von Museen

Bitte beachten Sie, dass aufgrund von COVID-19 Veranstaltungen ausfallen oder Häuser geschlossen bleiben können. Bitte informieren Sie sich direkt auf den Seiten der Häuser bzw. Einrichtungen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und bleiben Sie gesund.

Förderformel

Buch: Bauhaus 100 Orte der Moderne

Deutschland ist reich an herausragenden Zeugnissen moderner Architektur. Dieses Reisebuch der Bauhaus Kooperation Berlin Dessau Weimar stellt mehr als einhundert beispielhafte Bauwerke aus der Zeit von 1900 bis heute vor und lädt ein, die historischen und architektonischen Orte des Neuen Bauens in allen Bundesländern neu zu erleben.

Mainz, Evangelische Luthergemeinde, Innenansicht der Kirche
Evangelische Luthergemeinde Mainz / Hans Ulrich Hoffmann-Schaefer
Mainz, Evangelische Luthergemeinde, Innenansicht der Kirche
Mainz, Evangelische Luthergemeinde, Innenansicht der Kirche
Evangelische Luthergemeinde Mainz / Hans Ulrich Hoffmann-Schaefer
Mainz, Evangelische Luthergemeinde, Innenansicht der Kirche