iga '61

Ausstellungshalle im egapark Erfurt
egapark Erfurt / Jens Haentzschel

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1958 — 1961
  • Architekt/in Reinhold Lingner

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1995 — 2018

Gebäudetypologie

Messebau

Auch bekannt als: egapark Erfurt, ega Erfurt

Der auch als „Garten Thüringens“ bezeichnete egapark in Erfurt ist ein wichtiges Zeitzeugnis der Gartenbaukunst der 1960er Jahre. Der Park entstand zwischen 1958 und 1961 für die iga, die „Erste internationale Gartenbauausstellung der sozialistischen Länder“. Die Anlage zählt zu den wenigen Gärten, die in der DDR errichtet wurden und bis heute erhalten sind. Mit der Konzeption war der Landschaftsarchitekt Reinhold Lingner betraut. Er entwarf im Stil der Nachkriegsmoderne ein Ensemble aus Beeten, Ausstellungshallen und Pavillonbauten, deren einheitliche Komposition sich bis in die Möblierung und das Interieur durchzog.

Der 36 ha große Park liegt südwestlich von Erfurt, auf dem Cyriaksberg, wo sich einst eine Festungsanlage befand. Bereits ab 1873 begann man, dieses Gelände zu einer öffentlichen Grünanlage umzuwandeln. Nach dem Ersten Weltkrieg fand eine größere Umgestaltung nach Plänen des Landschaftsarchitekten Walter Funcke statt. Der egapark schließt diesen historischen Bereich mit ein und erstreckt sich weiter in Richtung Südwesten.

Dort ließ Reinhold Lingner um den Haupteingang den Ausstellungsbereich mit 14 einheitlichen, schlichten Hallen anlegen. Heute sind davon noch vier erhalten. Sie waren um eine Freifläche angeordnet und besaßen eine großzügige Verglasung zum Freibereich. Die Innenräume waren stützenfrei und konnten daher unkompliziert an die Wünsche der Aussteller angepasst werden. Kernstück der Anlage ist noch immer das 6.000 qm große Blumenbeet, das in der Längsachse des Parks liegt. Die angrenzende Große Wiese ist mit runden Ausstellungspavillons durchsetzt. Die erste Bepflanzung zur iga 61 konzipierte Lingners Frau, die Künstlerin Alice Lingner.

An die ehemaligen Festungsbauten erinnern die beiden Geschütztürme, die heute als Sternwarte und Aussichtsturm genutzt werden, sowie die Defensionskaserne. Diese beherbergt das Deutsche Gartenbaumuseum, das zeitgleich mit der iga 61 eröffnet wurde.

Die Gesamtanlage des egaparks steht seit 1992 unter Denkmalschutz. 2021 wird sie Zentrum der Bundesgartenschau sein und aktuell – bei laufendem Garten- und Freizeitparkbetrieb – einer umfassenden Sanierung unterzogen.

Karte

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

egapark Erfurt
Gothaer Straße 38
99094 Erfurt

Öffnungszeiten

Mitte März bis 31.10.: täglich 9 - 18 Uhr
01.11. bis Mitte März: täglich 10 - 16 Uhr

An allen Feiertagen geöffnet.

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

Nächstgelegener Bahnhof der Deutschen Bahn: Hauptbahnhof Erfurt
Nächstgelegene Haltestelle ÖPNV (Bus, Straßenbahn o.ä.): Stadtbahnlinie 2, egapark
Blumenschalen auf dem Festplatz im egapark Erfurt
egapark Erfurt / Jens Haentzschel
Blumenschalen auf dem Festplatz im egapark Erfurt
Typische Skulpturen und Stellagen im egapark Erfurt
egapark Erfurt / Jens Haentzschel
Typische Skulpturen und Stellagen im egapark Erfurt

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Bauhaus entdecken

Weimar, Erfurt, Jena, Gera, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Elbingerode, Lutherstadt Wittenberg, Berlin, Potsdam, Caputh und Bernau

Erleben Sie die Anfänge des Bauhauses in Weimar und dessen herausragende Zeugnisse in Dessau-Roßlau bis hin zu den markanten Siedlungsbauten in Berlin. Es sind jedoch nicht nur diese zentralen Wirkungsstätten, die auf dieser Route erlebbar werden: Zahlreiche weitere beeindruckende Objekte der Moderne wie das Haus Schulenburg in Gera, die Keramikwerkstatt in Dornburg oder die Bundesschule in Bernau ergänzen die Strecke und machen das Bauhaus auf vielfältige Weise erlebbar.

Tourendetails anzeigen
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com