Großsiedlung Siemensstadt

Anja Steinmann

Erbauung

  • Baujahr / Bauzeit 1929 — 1934
  • Architekt/in Walter Gropius, Hans Scharoun, Martin Wagner, Fred Forbat, Otto Bartning, Paul Rudolf Henning, Hugo Häring

Sanierung

  • Baujahr / Bauzeit 1982 — 2018

Gebäudetypologie

Wohnbau/Siedlung

Auch bekannt als: Ringsiedlung, Siedlung der Berliner Moderne

Die Großsiedlung Siemensstadt entstand im Stil des Neuen Bauens zu Beginn der 1930er Jahre. Sie ist das Gemeinschaftswerk der Architekten Walter Gropius, Otto Bartning, Fred Forbat, Hugo Häring, Paul R. Henning sowie Hans Scharoun, der auch die städtebauliche Planung lieferte. Da die Architekten der Vereinigung „Der Ring“ angehörten, wird die Siedlung auch Ringsiedlung genannt.

Mit der Siedlung sollten damals Kleinstwohnungen für Siemens-Mitarbeiter mit geringem Einkommen geschaffen werden. Allen Wohnungen gemein waren ein standardisierter Wohnungsschnitt und einheitliche Zimmergrößen. Scharouns Bebauungsplan sah eine Nord-Süd-Ausrichtung von mehrgeschossigen Zeilenbauten als aufgelockerte durchgrünte Stadt vor. Prägend wirkte sich in diesem Zuge auch der Erhalt des alten Baumbestandes aus. Für die Freiraumplanung war, wie auch für viele andere Siedlungen der Moderne, der Landschaftsarchitekt Leberecht Migge verantwortlich.

Trotz der strengen städtebaulichen Figur ergab sich durch das diverse Stilrepertoire der einzelnen Architekten ein abwechslungsreiches Siedlungsbild. Während die Zeilen von Walter Gropius z. B. im Stil des kühlen Funktionalismus errichtet sind, weisen die Bauten von Hugo Häring mit ausschwingenden Balkonen organischere Formen auf.

Besonders markant wirkt Scharouns trichterförmiger Bau, der den Zugang zur Siedlung von Südwesten markiert. Die an Schiffsarchitektur erinnernden Balkon- und Dachformen verliehen ihm den Namen „Panzerkreuzer“. Scharoun selbst wohnte lange dort. Im Norden bilden die niedrigeren Zeilen von Paul R. Henning den Übergang zum Volkspark Jungfernheide. Der sogenannte „Lange Jammer“, eine von Otto Bartning entworfene geschwungene Zeile, schließt das Areal hingegen nach Süden ab.

Zusammen mit fünf weiteren Siedlungen der Moderne in Berlin wurde die Großsiedlung Siemensstadt 2008 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Sie vermittelte damals die neuen Wohnstandards mit guter Belichtung und Belüftung  und galt als wegweisend für den Wohnungsbau nach dem Zweiten Weltkrieg. [KS]

Karte

Legende

  • UNESCO Weltkulturerbe

Kontaktdaten und Öffnungszeiten

Adresse

Großsiedlung Siemensstadt/Ringsiedlung
Goebelstraße 2
13627 Berlin

Förderformel

Anfahrt mit dem ÖPNV:

U-Bahnhof Siemensdamm (U7)
Anja Steinmann
Anja Steinmann

Dieser Ort ist Teil der Tour:

Tour 1

Bauhaus entdecken

Weimar, Erfurt, Jena, Gera, Dessau-Roßlau, Magdeburg, Elbingerode, Lutherstadt Wittenberg, Berlin, Potsdam, Caputh und Bernau

Erleben Sie die Anfänge des Bauhauses in Weimar und dessen herausragende Zeugnisse in Dessau-Roßlau bis hin zu den markanten Siedlungsbauten in Berlin. Es sind jedoch nicht nur diese zentralen Wirkungsstätten, die auf dieser Route erlebbar werden: Zahlreiche weitere beeindruckende Objekte der Moderne wie das Haus Schulenburg in Gera, die Keramikwerkstatt in Dornburg oder die Bundesschule in Bernau ergänzen die Strecke und machen das Bauhaus auf vielfältige Weise erlebbar.

Tourendetails anzeigen
Tillmann Franzen, tillmannfranzen.com