Organische Architekturkonzepte zwischen 1900 und 1960 in Deutschland
Untersuchungen zur Definition des Begriffs organische Architektur

Sabine Brinitzer

In dieser Analyse der organischen Architektur werden erstmals die Konzepte der Hauptvertreter dieses Bauens anhand ihrer Schriften, Skizzen und Bauten zur Konkretisierung und Differenzierung organischer Architektur untersucht und in ein vergleichendes Verhältnis gestellt. Die Autorin zeigt die kreative Entwicklung von Henry van de Velde, Hans Poelzig, Hugo Häring, Erich Mendelsohn, Hans Scharoun und Alvar Aalto zu einer organischen Architektur auf und bietet einen aus deren Schriften erarbeiteten Begriffskatalog, durch den ihre charakteristische Position gegenüber der Architektur deutlich wird. Die Interpretation einzelner Handskizzen im Hinblick auf die Entwurfsmethode und zeichnerische Aussagekraft dieser Planer als Indizien organischer Architektur ergänzen diese Untersuchungen. Als realisierte Dokumente werden ihre prominentesten Bauten in Deutschland erstmals ausschließlich unter dem Aspekt des Organischen – auch als andere Betrachtung der Moderne – überprüft und somit eine kritische Sichtweise auf die organische Architektur der Gegenwart gelenkt.

2006, Peter Lang · Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main
623 Seiten, zahlreiche Abb., Softcover
Deutsch
ISBN 3-631-53697-6

  • Vorwort, S. 13
  • Einleitung – Bedeutungsinhalte „organischer Architektur“ · Forschungsstand zur „organischen Architektur“ im 20. Jahrhundert · Ziel und Methodik der vorliegenden Arbeit, S. 13–28
  • Henry van de Velde (1863–1957) – Van der Veldes Anfänge als Künstler · Vom Kunstgewerbe zur Inneneinrichtung und zur Architektur · „Organische“ Architektur als Antwort auf die Stilfrage · Architekturprojekte van de Velde in Deutschland von 1904 bis 1912, S. 29–88
  • Hans Poelzig (1869–1936) – Der Lebensweg und der architektonische Modernismus Poelzigs · Theoretische Positionen – Aufbruch zu einer neuen Architektur · Die Skizzen von Hans Poelzig · Der Expressionist Poelzig und seine organische Architektur, S. 89–170
  • Hugo Häring (1882–1958) – Ursprünge und Entwicklungsstufen von Härings neuem Bauen · Architekturtheoretische Bekenntnisse von 1925 bis 1954 – Versuch einer Analyse · Häring als suchender Zeichner · Projekte eines organischen „neuen Bauens“, S. 171–248
  • Erich Mendelsohn (1887–1953) – Das weltbürgerliche Leben von Erich Mendelsohn · Mendelsohns Vorträge, Aufsätze und Briefe: theoretische Zeugnisse eines „organischen“ Baugedankens · Skizzen von Mendelsohn: Bewegung, Dynamik, Form · Projekte in Deutschland bis 1933, S. 249–318
  • Hans Scharoun (1893–1972) – Der berufliche Weg zum organischen Bauen · Scharouns theoretische Grundlagen einer „organischen Architektur“ · Autonome Kunst: Die Zeichnungen und Aquarelle von Hans Scharoun · Bauuten und Projekte · Exkurs, S. 319–422
  • Alvar Aalto (1898–1976) – Aaltos Leben und Architekturschaffen · Aaltos theoretische Darlegungen im Rahmen der Architektur · Aalto als entwerfender Zeichner · Projekte in Deutschland zwischen 1957 und 1959 · Epilog: Prinzipien organischer Architektur, S. 423–492
  • Literaturverzeichnis/Abbildungsverzeichnis/Abbildungen, S. 493–623

Organische Architekturkonzepte zwischen 1900 und 1960 in Deutschland. Untersuchungen zur Definition des Begriffs organische Architektur, Cover, 2006.